Das könnte Sie auch interessieren

Unbekannter zündet Kinderwagen in Wohnhaus an

Unbekannter zündet Kinderwagen in Wohnhaus an

Unbekannter zündet Kinderwagen in Wohnhaus an
Exklusive Einblicke: Das Ankerzentrum in Fürstenfeldbruck

Exklusive Einblicke: Das Ankerzentrum in Fürstenfeldbruck

Exklusive Einblicke: Das Ankerzentrum in Fürstenfeldbruck
"Love is in the air"

"Love is in the air"

"Love is in the air"

Mobile Roadshow der Grünen anlässlich 100 Jahre Frauenwahlrecht in Germering unterwegs

"Die Hälfte der Macht den Frauen"

+
Sepp Dürr (Bündnis 90/Die Grünen) begrüßt die mobile Roadshow in Germering.

Zum diesjährigen Weltfrauentag, der bereits am 8. März stattfand, haben sich die Grünen etwas Besonderes einfallen lassen. Mit einer mobilen Roadshow wollen sie in ganz Bayern auf das 100-jährige Bestehen des Frauenwahlrechts in Bayern und den von ihnen eingereichten Gesetzesentwurf mit der Forderung nach einem „Parité“ in den Parlamenten aufmerksam machen.

Germering - Mit dem Paritégesetz fordern sie im Bayerischen Landtag verstärkte Anstrengungen, den Frauenanteil in den Parlamenten entsprechend ihrem Anteil in der Bevölkerung auf 50 Prozent zu heben. Frei dem Motto „Die Hälfte der Macht den Frauen!“ tourten sie den ganzen März über durch Bayern. „Es ist wichtig zu den Menschen zu kommen“, sagt Sepp Dürr, MdL, „und nicht zu warten, bis diese kommen“. Natürlich seien die Reaktionen auf ihre mobile Roadshow gemischt und die Beteiligung wetterabhängig, dennoch bemühen sich die regionalen Abgeordneten in den jeweiligen Städten auf den am 8. November stattfindenden 100. Geburtstag des Frauenwahlrechts in Bayern hinzuweisen. „Bayern waren die ersten“, ergänzt die Stadträtin Agnes Dürr (Bündnis 90/Die Grünen). Auch wenn die aktuelle Lage im Germeringer Stadtrat vorbildlich erscheint – der Frauenanteil ist höher als der der Männer. „Dennoch sind der Oberbürgermeister und seine zwei Stellvertreter alle Männer“, werfen die Dürrs gemeinsam ein. Am wichtigsten sei die Schaffung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, arbeiten müsse den Frauen attraktiver gemacht werden – und das nicht nur im Bayerischen Landtag. „Es ist immer noch selbstverständlich, dass die Frau zu Hause bleibt. Dabei können Möglichkeiten geschaffen werden, die Flexibilität zu fördern, zum Beispiel mehr Homeoffice“, sagt Agnes Dürr.

Claudia Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner in Fürstenfeldbruck

"Landwirtschaft gilt wieder als sexy"

"Landwirtschaft gilt wieder als sexy"

Die Chance sich zu präsentieren

Messe der Jungunternehmer 2019 – Kreisbote verlost einen Messestand unter allen Anmeldungen

Messe der Jungunternehmer 2019 – Kreisbote verlost einen Messestand unter allen Anmeldungen

Neue Markenkampagne soll Gemeinschaftsgefühl der Germeringer Bürger stärken

Aus dem Dornröschenschlaf erwacht

Aus dem Dornröschenschlaf erwacht

Auch interessant

Meistgelesen

Volksbegehren im Endspurt
Volksbegehren im Endspurt
Vom Wald- zum Parkfriedhof
Vom Wald- zum Parkfriedhof
Ärger um Kreisel in Mammendorf
Ärger um Kreisel in Mammendorf
"Landwirtschaft gilt wieder als sexy"
"Landwirtschaft gilt wieder als sexy"

Kommentare