Schäffler führen alle sieben Jahre Traditionstanz auf

Tristesse austreiben

+
Der Fachverein der Münchner Schäffler tanzte trotz starken Regenwetters auf dem Germeringer Bahnhofplatz.

Wind und Regen peitschten ins Gesicht. Die Polizei sperrte die Zufahrt zum Bahnhof. Kein gutes Wetter, um sich am Sonntagabend auf dem Germeringer Bahnhofplatz einzufinden. Dennoch waren viele neugierige Bürger gekommen, da sie sich das Spektakel, das nur alle sieben Jahre stattfindet, nicht entgehen lassen wollten: der Münchner Schäfflertanz.

Germering - Die Entstehung des Tanzes ist auf das 16. Jahrhundert zurückzuführen, als die Pest mit großer Macht in München wütete. Um die Menschen in dieser schweren Zeit aufzuheitern, dachte sich ein unbekannter München ein lustiges Schauspiel aus. Dieser Mann gehörte einer der ältesten Zünfte an, den sogenannten Schäfflern oder auch Fassbauern. Auch heute noch führen sie, an die alte Tradition anknüpfend, mit Buchs verzierten Reifen einen Rundtanz auf. Untermalt mit feierlicher Musik strömten so, die von der Pest geplagten Menschen auf die ausgestorbenen Straßen hinaus und konnten durch den gewonnen Mut wieder an ihre Arbeit zurückkehren. 

Tanz nur alle sieben Jahre

Der Tanzrhythmus von allen sieben Jahren – der seit dem Jahr 1760 besteht – ist auf mehrere Vermutungen zurückzuführen. Zum einen soll die Pest in früherer Zeit alle sieben Jahre verstärkt aufgetreten sein. Die Menschen hatten gehofft, durch die Aufführung des Schäfflertanzes in diesem Rhythmus der Pest Einhalt gebieten zu können. Außerdem gilt die Zahl sieben in der Mythologie als Glückszahl und Herzog Wilhelm IV. gab damals aus Dankbarkeit den Schäfflern das Recht, alle sieben Jahre ihren Tanz aufzuführen. Auch heute noch muss ein Antrag bei der Stadt eingereicht werden, damit diese auftreten dürfen. 

Farbenfrohes Kostüm

Nachdem die Blasmusik ihre Lieder anstimmte und die beiden Kasperl das Münchner Kindl auf eine Tonne hebten, damit diese ihre Worte zum Schäfflertanz und der alten Tradition sprechen konnte, konnte der traditionelle Tanz auch in Germering beginnen. Die Tänzer sind in ihrem Schäfflerkostüm mit schwarzen Schuhen, weißen Kniestrümpfen, schwarzer Kniebundhose, Schurzleder, roter Jacke und grüner Kappe mit weißem Federbusch gekleidet und brachten somit etwas bunte Farbe in die düsteren Abendstunden, bis sich die Germeringer wieder auf den Heimweg machten. 

Claudia Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Brucker Innenstadt wurde wieder zum Laufsteg
Brucker Innenstadt wurde wieder zum Laufsteg
Lego-Roboter mit Orientierungsschwächen
Lego-Roboter mit Orientierungsschwächen
Die Babys der Woche im Klinikum Fürstenfeldbruck
Die Babys der Woche im Klinikum Fürstenfeldbruck
7. Olchinger Musiknacht: Zwischen Orgel- und Rockmusik
7. Olchinger Musiknacht: Zwischen Orgel- und Rockmusik

Kommentare