eTicket Swipe and Ride

Pilotkunden für MVV-Projekt gesucht: Zahlen nach Luftlinie

swipe and ride Werbung: Einfach MVV fahren mit eTicket
+
Wischen und Fahren: Das neue MVV-Projekt soll vor allem für Gelegenheitsfahrer das Fahren mit Bus und Bahn schmackhaft machen.

Landkreis – Der MVV startet sein Pilotprojekt eTarif. Dazu werden auch Pilotkunden aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck gesucht.

Mitmachen kann, wer die öffentlichen Verkehrsmittel gelegentlich oder als Neu- und Wiedereinsteiger nutzt, mindestens 18 Jahre alt ist, über ein funktionsfähiges Smartphone sowie über ein zugelassenes elektronisches Zahlungsmittel verfügt und sich an der Erforschung beteiligen möchte. Der Landkreis Fürstenfeldbruck ist für alle, die auch künftig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und nur einem Tarif unterwegs sein wollen, ein starker Verbundpartner und unterstützt die Einführung des neuen Pilotprojektes. Ziel ist eine optimale Kombination zwischen eTarif und Vertrieb für alle Fahrgäste im MVV-Raum.

Fahrpreis auf Basis der Luftlinienentfernung

Das innovative Projekt ist mit begleitender Marktforschung angelegt. Im Laufe des 24-monatigen Zeitraumes werden verschiedene Einflussgrößen auf den eTarif verändert und getestet. Tatsächlich gezahlt wird nur das, was wirklich gefahren wird: Der Fahrpreis wird auf Basis der Luftlinienentfernung nach Kilometern zwischen Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle berechnet, mit festem Grund- und variablem Entfernungspreis. Ein „Tagesdeckel“ als Höchstpreis pro Tag gewährleistet den Pilotkunden eine Kostenkontrolle, egal wie oft sie an einem Tag mit den Öffentlichen unterwegs sind. Wer in einem Monat häufiger mit dem eTarif fährt, wird mit einer Gutschrift für den nächsten Monat belohnt. Die Abrechnung erfolgt als Check-in/Check-out-Verfahren über eine Smartphone-App. Es reicht eine Fingerbewegung an Start- sowie Zielhaltestelle, mit der sich ein Regler in der App auf Ein-/Auschecken schieben lässt, das sogenannte „swipe for your ride“.

Barrieren zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel abbauen

„Pilotkunden sind ein zentraler Teil des Projektes und sollen mit ihren Erfahrungen einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des eTarifs im MVV leisten. Ich denke hier insbesondere an alle, die mit Homeoffice flexibel unterwegs sein wollen oder den ÖPNV stärker in ihr Freizeitverhalten integrieren möchten. Für die nahe Zukunft gilt es, einen einfachen, elektronischen Ticketkauf zu entwickeln, um mögliche Barrieren zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel abzubauen. Nur so können wir die Menschen überzeugen, jederzeit klimafreundlich mobil zu sein“, so Landrat Thomas Karmasin zum Start des Projektes.

Als Pilotpersonen eignen sich Gelegenheitsfahrer sowie Neu- und Wiedereinsteiger, die nicht regelmäßig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und ohne allzu große Tarifkenntnisse schnell und einfach an das für sie günstigste Ticket kommen wollen. Das übernimmt stattdessen eine leicht nutzbare kostenlose App. Als attraktives und komfortables Angebot für Vielfahrer stehen weiterhin Zeitkarten und Jahresabonnements zur Verfügung.

In vier Schritten zum Pilotkunde und eTarif nutzen:

  • • Registrieren: Man meldet sich einmalig unter www.swipe-ride.de an, erhält den Zugangs-code per Mail und lädt die erforderliche kostenlose FTQ Lab-App herunter.
  • • Wischen/Swipen: Bei Fahrtantritt und Anmeldung in der App wird von links nach rechts über den Bildschirm des Smartphones gestrichen (Swipe).
  • • Fahren/Ride: Nun befindet sich die gültige Fahrtberechtigung auf dem Smartphone. Um-steigen ist ohne erneutes An- und Abmelden möglich. Bei einer Kontrolle wird der Barcode in der App vorgezeigt.
  • • Fertig: Nach dem Aussteigen wird auf dem Smartphone mit erneutem Wischen von rechts nach links ausgecheckt. Die Abrechnung erfolgt automatisch am Ende des Tages über das hinterlegte Zahlungsmittel.

Beispielfahrten aus dem Landkreis

Für die Fahrt vom Zentrum von Puchheim-Bahnhof (Haltestelle „S Nord“) ins benachbarte Gröbenzell bis zur Haltestelle „Am Sandberg“ legen Fahrgäste eine Entfernung von knapp drei Kilometer Luftlinie zurück. Abgerechnet wird je angefangenem Kilometer wie folgt: 3 x 0,20 Euro (Entfernungspreis) = 0,60 Euro + 1,00 Euro (Grundpreis für die Fahrt an sich) = 1,60 Euro (zum Vergleich: 3,30 Euro im konventionellen Tarif). Für die Verbindung „Jesenwang, Schule“ zum Bahnhof München-Pasing werden 6 Euro abgerechnet (5 Euro für die zurückgelegten 25 km Luftlinie, 1 Euro für den Fahrtantritt (Vergleich konventioneller Tarif insgesamt: 5 Euro). Wer von Türkenfeld zum Münchner Ostbahnhof fährt, legt 40 angefangene Luftlinienkilometer zurück, wofür ein Betrag von 8 Euro fällig wird. Zusammen mit dem Grundpreis entsteht eine Summe von 9 Euro (zum Vergleich: 9,90 Euro im konventionellen Tarif).

Weitere Informationen
Antworten zu häufig gestellten Fragen gibt es ab sofort unter mvv-muenchen.de/etarif oder zusammen mit dem ÖPNV-Angebot des Landkreises Fürstenfeldbruck auch unter lra-ffb.de/mobilitaet-sicherheit/oepnv/aktuelles.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare