Öffentlicher Personennahverkehr im Landkreis FFB noch attraktiver – Germering, Olching, Puchheim und Gröbenzell sollen angebunden werden 

MVV-Ruf-Taxi gestartet 

+
(v. li.): Christian Mayer, Leiter des MVV-Bereichs „Regionalbus“, Landrat Thomas Karmasin, Kreistagsreferent für Struktur und Ländlichen Raum, Hubert Ficker und der Geschäftsführer der Zeiler GmbH, Thomas Zeiler.

Fürstenfeldbruck – Seit dem ersten April ist der Öffentliche Personennahverkehr im Landkreis noch attraktiver geworden. Das MVV-Ruf-Taxi hat seinen Betrieb aufgenommen. Das neue Ruf-Taxi stellt eine innovative Weiterentwicklung des im Landkreis verkehrenden Anrufsammeltaxis dar. Bereits zum Starttermin profitieren 19 der 23 Gemeinden und Städte vom neuen Ruf-Taxi. In den nächsten zwei Jahren sollen Germering, Olching,  Puchheim und Gröbenzell in das System angebunden werden.

Bis dahin werden diese Orte noch vom aktuellen Anrufsammeltaxi ASTO versorgt. Das Ruf-Taxi wird zu den Zeiten eingesetzt, in denen keine Busse im Landkreis verkehren. Also vor allem abends und nachts bis zum frühen Morgen und an den Wochenenden sowie an Feiertagen. Es sei mehr als nur eine Steigerung der Attraktivität verbesserte Kreistagsreferent für Struktur und Ländlichen Raum, Hubert Ficker (CSU), Landrat Thomas Karmasin (CSU) beim der Vorstellung des verbesserten Angebots am 26. März im Brucker Landratsamt. 

Überschwänglich sprach der Landsberieder Kreisrat bei der Einrichtung der sechs neuen Linien, die sich ab Fürstenfeldbruck wie Sektoren an den bestehenden wichtigsten MVV-Regionalbuslinien orientieren, gleich vom „weltbesten Nahverkehr“. Der Leiter des MVV-Bereichs „Regionalbus“, Christian Mayer, pflichtete dem Brucker Kreisrat mit der Aussage, der Landkreis stelle mit dem flächendeckenden Ruf-Taxi ein Novum im gesamten MVV-Bereich dar, praktisch bei. Das müsse man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, so Mayer. „Heute haben Sie ein 24-Stunden-Angbot, sieben Tage in der Woche.“ Mit dem Verkehrsunternehmen Zeiler GmbH aus München habe man dazu einen engagierten und zuverlässigen Vertragspartner gefunden, teilte der Leiter der Stabstelle ÖPNV im Landratsamt, Hermann Seifert, mit. Der Vertrag laufe zunächst auf drei Jahre, mit der Option, für eine zweijährige Verlängerung. 

Den Landkreis kostet der neue Fahr-Service knapp eine Million Euro. Allerdings müsse man davon noch die Fahreinnahmen abziehen, klärte Ficker auf. „Wenn man den Individualverkehr verringern will, dann muss man es gescheit machen“, meinte Karmasin zu der Investition, die im Kreistag breiten Konsens fand. Für die Fahrgäste im Landkreis gibt es aber nicht nur mehr Verbindungen. „Das System ist auch billiger und übersichtlicher geworden“, stellte Ficker heraus. Denn neu ist, wer für die mit der Ruf-Taxi-Fahrt benötigten Tarifzonen bereits eine gültige Wochen-; Monats- oder Jahreskarte, z. B. für den MVV-Regionalbus oder S-Bahn, besitzt, braucht keinen gesonderten Fahrpreis mehr zu bezahlen. Das gilt auch für Tageskarten, wenn sie den Tarifraum der Ruf-Taxi-Fahrt abdecken. Und neu ist auch, dass die Fahrtzeiten im offiziellen Fahrplan integriert sind. Im Ruf-Taxi selbst kann man nur eine Zonenkarte, Kinderkarte oder Streifenkarte kaufen. Ein besonderes „Zuckerl“ bietet die neue Ruf-Taxi-Linie 8100. Sie verbindet tangential die S-Bahn-Strecken S3, S4 und S8. „So kann zeitsparend, direkt und bequem zwischen den S-Bahnhöfen FFB, Maisach, Mammendorf, Gröbenzell, Puchheim, Germering-Unterpfaffenhofen und Grafrath gefahren werden“, zeigte sich Ficker begeistert von dieser Linie. Insgesamt zehn Mercedes-Sprinter mit je acht Plätzen setzt das Unternehmen Zeiler für die sechs Linien ein, zwei Fahrzeuge sind behindertengerecht, informierte Firmenchef Thomas Zeiler. 

So funktioniert das MVV-Ruf-Taxi im Landkreis:  Das Ruf-Taxi muss spätestens 45 Minuten vor der im Fahrplan genannten Abfahrtszeit kostenfrei (0800-3605200) angemeldet werden. Es fährt auch, wenn sich nur ein Fahrgast angemeldet hat. Eine feste Linienführung gibt es nicht, es wird immer die kürzest mögliche Strecke gefahren. Mehrere Haltestellen innerhalb eines Ortes können aus Gründen der Übersichtlichkeit im Fahrplan als Haltestellengruppe abgebildet sein. Die Anmeldezeiten: Montag bis Freitag 17.30 Uhr bis 5.45 Uhr, Samstag, Sonntag und feiertags ganztags. Damit das Ruf-Taxi zuverlässig starten kann, sind folgende Angaben notwendig: Anzahl der Fahrgäste (davon Kinder bis zwölf Jahre), Einstiegshaltestelle und Zielhaltestelle laut Fahrplan, Datum und Abfahrtszeit der gewünschten Fahrt laut Fahrplan, für Rückfragen: Name, Anschrift und Telefonnummer sowie Mitnahme von Rollstuhl, Gehhilfe, Kinderwagen, großen Gepäckstücken. Auch Daueraufträge sind möglich. Bei Nichtinanspruchnahme ist bis spätestens eine Stunde vor der angemeldeten Abfahrtszeit zu stornieren. Fahrtauskünfte erhält man über die Elektronische Fahrplanauskunft (EFA) des MVV.

 Folgende Ruf-Taxi-Linien wurden neben der Linie 8100 eingerichtet: Linie 8000: FFB-Stadt / Emmering; Linie 8200: Landsberied / Jesenwang / Adelshofen / Moorenweis; Linie 8400: Alling / Schöngeising / Grafrath / Türkenfeld; Linie 8700: Maisach / Egenhofen / Pfaffenhofen a. d. Glonn; Linie 8800: Mammendorf / Oberschweinbach / Hattenhofen / Althegnenberg / Mittelstetten.

 Dieter Metzler

Meistgelesen

Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Linienbus in Vollbrand
Linienbus in Vollbrand
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte

Kommentare