Fürstenfeldbrucker Stadtlauf durch die Innenstadt

421 Läufer kämpfen sich durch Bruck

1 von 75
2 von 75
3 von 75
4 von 75
5 von 75
6 von 75
7 von 75
8 von 75

Er ist zurück: Der Brucker Stadtlauf hat heuer zum ersten Mal seit neun Jahren wieder Fahrt aufgenommen. In den Jahren 2008 und 2009 gab es bereits zwei Stadtläufe. „Nach einer längeren Pause haben wir für dieses Jahr erfreulicherweise wieder eine Genehmigung erhalten“, sagte Chef-Organisatorin Anna Klinke von Hardy`s Fitness-Studio am Viehmarktplatz. „Ich bin schwer beeindruckt, was hier auf die Beine gestellt wurde“, sagte der vorbeischauende zweite Bürgermeister der Stadt, Christian Götz. Und nach dem gelungenen Event ist auch der Termin für den nächsten Stadtlauf bereits ins Auge gefasst: der 7. Juli 2019.

Fürstenfeldbruck - Dass ein Bedarf für solch ein Event in der Kreisstadt vorhanden ist, das zeigte die große Resonanz am 1. Juli. 421 aktive Teilnehmer im Alter von acht bis über 80 Jahren tummelten sich bei Sommerwetter im Laufe des Sonntagvormittags auf dem Hardy`s Parkplatz in der Ludwigstraße, um sich auf ihren Lauf vorzubereiten. Den Anfang machten die Jüngsten (Jahrgang 2007 und jünger), die eine Strecke von 800 Metern zurücklegten. Es folgte der Jugendlauf (Jahrgang 2003 bis 2010) über eine Strecke von 2000 Metern, und für das Hauptrennen fiel der Startschuss um zwölf Uhr. Hier entschieden die Teilnehmer, ob sie fünf oder zehn Kilometer oder gar die Halbmarathonstrecke von 21 Kilometern zurücklegen wollten. „Die Chancen stehen gut, dass Hardy`s Stadtlauf zu einer Institution der lokalen und überregionalen Sportszene wird“, meinte Anna Klinke. Sie hofft auf ein kontinuierliches Anwachsen des Teilnehmerfeldes, so wie in Landsberg. Dort findet der Stadtlauf bereits seit zwölf Jahren statt.

Freude und Spaß an gesunder Bewegung

Wenn man so will, ist es ein Event für die ganze Familie.“ Mama, Papa, Töchterchen und Söhnchen können sich die Länge der Strecke auswählen, ganz nach dem Motto „dabei sein ist alles.“ Die Strecke für die Läufer durch die herrliche Atmosphäre in der Altstadt, als auch durch die Natur an der Amper entlang, ist nahezu ideal. Neben echten Spitzenleistungen sollen aber dabei vor allem die Freude an der gesunden Bewegung und der Spaß im Mittelpunkt stehen. Am Ende sind sie alle Sieger, die mitgelaufen sind. So kann man nur den Hut ziehen vor dem „Atemnot-Team“ aus Maisach. Das sind Stephan, Kathrin, Sabrina, Doris und Andi, die sich ganz nach ihrem Slogan auf ihrem T-Shirt, „Nicht schnell, aber lustig“ aus einer Partylaune heraus, angemeldet haben. „So etwas haben wir noch nie gemacht“, sagte Stephan, kurz vor dem Start der Gruppe über die fünf Kilometer-Strecke. Wohl die stärkste Gruppe stellte die Richard-Higgins-Grundschule aus dem Brucker Westen. Bis auf eine Schülerin, die krankheitsbedingt ausfiel, ging Klassenlehrerin Katrin Barner mit ihrer 4c an den Start. „Natürlich haben wir vorher fleißig trainiert“, versicherte die Grundschullehrerin. Fünf gingen bei den 800 Metern-Lauf an den Start und 14 wagten sich auf die 2.000 Meter-Strecke. 

Der älteste und der schnellste Läufer

Er treibe schon sein Leben lang Sport, versicherte der älteste Teilnehmer des 3. Hardy`s Stadtlauf, der 82-jährige Helmut Prabst aus Fürstenfeldbruck. „Wenn ich alles aufzähle, sprengt das den Rahmen“, meinte er auf der Bühne von Radio Top FM zu Moderator Markus Pürzer und seiner Assistentin Ramona Schmette vom Hardy`s- Studio aus Greifenberg. Erstmals nahm Prabst an einem öffentlichen Lauf teil, sagte er. „Ich schätze mal in einer Stunde und zehn Minuten bin ich im Ziel.“ Der im Olympiajahr 1936 geborene Prabst hatte wohl die große Hitze nicht eingerechnet, aber in der Zeit von einer Stunde und 25 Minuten lief er natürlich als Erster in seiner Altersklasse durchs Ziel. Landkreis- „Profi“ Johannes Hillebrand vom Hardy`s Team, Jahrgang 1979, setzte sich über zehn Kilometer von der Konkurrenz ab und ging mit 33.33 Minuten als Erster übers Ziel. Den Halbmarathon entschieden zwei Ingolstädter für sich. Danilo Friedrich vom MTV war mit 1:19,12 Stunden Schnellster und Iris Bischof, ebenfalls vom MTV, siegte in 1:43,17 Stunden. Ein großes Lob heimste Klinke ein, die neben den Laufwettbewerben ein Rahmenprogramm zusammenstellte, das zwischen den Laufdisziplinen für Kurzweil sorgte. Die Auftritte der Brucker Tanzschule und der Cheerleaders der Fursty Razorbacks erhielten ebenfalls viel Beifall.

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Einbrecher schlagen in Einfamilienhaus zu - Beute über 30.000 Euro
Einbrecher schlagen in Einfamilienhaus zu - Beute über 30.000 Euro
Zwölftes Fürstenfelder Kirchweihfest begeistert Publikum
Zwölftes Fürstenfelder Kirchweihfest begeistert Publikum
Lärmschutzwand entlang der B 471 in Schöngeising wird angebracht
Lärmschutzwand entlang der B 471 in Schöngeising wird angebracht

Kommentare