Nach tumultartiger Auseinandersetzung

Haftbefehl nach Großeinsatz in Asylunterkunftsdependance

+
Nach der amtlichen Begehung in der Erstaufnahmeeinrichtung mit 100 Beamten  wurde ein 27-jähriger Nigerianer festgenommen, dem Landfriedensbruch vorgeworfen wird.

Nach den tumultartigen aggressiven Auseinandersetzungen am am 16. Oktober (wir berichteten) der Asylunterkunftsdependance Fürstenfeldbruck kam es zu einer behördlichen Begehung in der Ankereinrichtung Fürstenfeldbruck mit anschließenden Haftbefehlen.

Bei den Tumulten mit bis zu 100 Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung sollte die Gewahrsamnahme einer Frau mit Kind und dessen Lebensgefährten verhindert werden. Die Einsatzkräfte wurden mit Mülltonnen und anderen Gegenständen beworfen. Die Wache des Sicherheitsdienstes musste mit starken Polizeikräften vor einer Stürmung geschützt werden. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm Ermittlungen wegen des Verdachtes des Landfriedensbruches in einem besonders schweren Fall, der gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung sowie des Missbrauches von Notrufen. 

Haftbefehl für Untersuchungshaft

Unter anderem aufgrund des geschilderten Geschehens führte die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck in Absprache mit der Regierung von Oberbayern am Freitagnachmittag, 19. Oktober, eine Begehung der Einrichtung durch. Neben der Überprüfung der Liegenschaft und deren Bewohner wurde ein 27-jähriger Nigerianer festgenommen, für den die Staatsanwaltschaft München II inzwischen einen Haftbefehlsantrag stellte. Die Person, die des Landfriedensbruches dringend verdächtig ist, konnte festgenommen und inzwischen dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, der den Haftbefehl erließ und Untersuchungshaft anordnete. 

Erneut Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Zwei weitere 25 und 26 Jahre alten Männer wurden zur Vernehmung und Identitätsfeststellung in Gewahrsam genommen. Auch gegen sie wird wegen des Verdachtes des Landfriedensbruches ermittelt. Nach Abschluss der Maßnahmen wurden sie wieder entlassen. Die Ehefrau des 25-jährigen wollte den Gewahrsam verhindern und leistete Widerstand. Gegen sie wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Erneut 100 Einsatzkräfte vor Ort

Am Gesamteinsatz unter Führung der Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck waren über hundert Einsatzkräfte beteiligt, darunter Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei München und Dachau.

pi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hundehalter schwer verletzt - zwei Dackel aus Auto gerettet
Hundehalter schwer verletzt - zwei Dackel aus Auto gerettet
Grafrather Feuerwehr rettet Biber aus Pool
Grafrather Feuerwehr rettet Biber aus Pool
Rampe fehlt: Verkehrsforum kritisiert Informationspolitik bei Bahnhof Buchenau Umbau
Rampe fehlt: Verkehrsforum kritisiert Informationspolitik bei Bahnhof Buchenau Umbau
Lieder, Lichter und Laternen: St. Martins-Umzüge im Landkreis
Lieder, Lichter und Laternen: St. Martins-Umzüge im Landkreis

Kommentare