Netzwerk hilft bei der Trauerarbeit

Der Tod eines geliebten Menschen hinterlässt bei den Hinterbliebenen eine große Lücke im Leben. Viele Menschen verkraften den Verlust scheinbar oder tatsächlich sehr leicht, viele leiden aber auch oft Monate, ja jahrelang unter dem Schmerz der Trauer und des Verlustes. Seit einem Jahr existiert im Landkreis Fürstenfeldbruck ein „NetzWerkTrauer - FFB“, das es sich zum Ziel gesetzt hat, verschiedene Bereiche der Trauerarbeit und der Trauerbegleitung besser zu vernetzen und in der Öffentlichkeit bekannter zu machen, wo es Angebote für Trauernde gibt.

Initiator des gemeinsamen Netzwerkes der evangelischen und katholischen Dekanate im Landkreis ist Walter Hechenberger, der Dekanatsbeauftragte für Trauerpastoral im Dekanat Fürstenfeldbruck. Der ausgebildete Trauerbegleiter trug sich schon länger mit dem Gedanken, den Trauernden auf ihrem schweren Weg zur Seite zu stehen und dazu beizutragen, wieder in das Leben hineinzufinden. Eine Nachfrage dazu bestehe auf jeden Fall, so Hechenberger, der von ca. 60 Trauernden in den vergangenen drei Jahren aufgesucht wurde. Mit einem Flyer will das NetzWerkTrauer – FFB nun noch mehr auf sich aufmerksam machen. Der Flyer informiert einmal über die verschiedenen Möglichkeiten zur Bewältigung der Trauer (offene Trauergruppen, geschlossene Trauergruppen, Einzelgespräche, Trauercafe) und zum anderen enthält der Flyer ein Einlegeblatt, das das jährlich aktuelle Angebot für Trauernde im Landkreis enthält. Der Flyer soll in Zukunft bei allen Pfarrämtern im Landkreis, im Landratsamt, im Klinikum sowie bei allen Einrichtungen im sozialen Bereich ausliegen. Aktuelle Angebote für das Jahr 2009 im Bereich „Offene Gruppen – Raum für Trauer“: In Fürstenfeldbruck: Treffen für Trauernde unter der Leitung von Walter Hechenberger, das jeden letzten Mittwoch im Monat, ab 15.30 Uhr, in St. Bernhard stattfindet (Info: 08141/324224). In Germering: Treffen für Trauernde unter der Leitung von Rita Friedrich, das jeden dritten Freitag im Monat, ab 19 Uhr, Germeringer Insel stattfindet (Info: 089/849432). In Gröbenzell: Treffen für Trauernde unter der Leitung von Barbara Lohr-Krämer, das jeden ersten Donnerstag im Monat von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr im ökumenischen Sozialdienst in Gröbenzell stattfindet (Info: 08142/7216). In Maisach: Treffen für Trauernde, alle 14 Tage, Dienstag, 19 Uhr unter der Leitung von Anke Weidemann von der Nachbarschaftshilfe Maisach. (Info: 08141/305953). Aktuelle Angebote für das Jahr 2009 im Bereich „Geschlossene Gruppen: In Fürstenfeldbruck: „Trauer – terra incognita- unbekanntes Land“ – ein Blockkurs unter der Leitung von Walter Hechenberger, der am 4. März (Anmeldung bis 18. Feb.; Gebühr 25 Euro) in St. Bernhard beginnt und an acht Abenden jeweils mittwochs fortgesetzt wird (Info: 08141/324224). In Fürstenfeldbruck: Gruppe „Verwaiste Eltern“, ein Jahreskurs unter der Leitung von Maria Drexler und Angelika Miller, der im Februar beginnt. Anmeldung erforderlich (Info: 08141/535674 & 08141/7555). In Olching: Acht Abende unter der Leitung von Inge Küfner, Anmeldung erforderlich (Info: 08142/459677). In Eichenau: Ökumenischer Trauertreff – zweimal im Jahr, Anmeldung erforderlich; unter der Leitung des Ökumenischen Teams: Gerlinde Fluck, Karin Mosch, Gisela Simon, Paul-G. Ulbrich (Info: 08141/37820).

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Erneuter Kunstdiebstahl in Germering
Erneuter Kunstdiebstahl in Germering

Kommentare