1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Neuwahlen bei der Brucker Bauinnung – Markus Krabacher aus Germering neuer Obermeister

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bei der Ehrung: Kreishandwerksmeister Franz Höfelsauer, Thomas Vilgertshofer und neuer Obermeister Markus Krabacher.
Bei der Ehrung (von links): Kreishandwerksmeister Franz Höfels- auer, Thomas Vilgertshofer und neuer Obermeister Markus Krabacher. © Privat

Landkreis Fürstenfeldbruck – Nachwahlen wurden bei der Brucker Bauinnung fällig, nachdem Obermeister Thomas Vilgertshofer (Alling) am 24. Mai seinen Rücktritt bei der Jahreshauptversammlung bekannt gab. Zum neuen Obermeister wählten die Mitglieder Markus Krabacher (Germering) und Rainer Bayreuther (Bruck) wurde zum stellvertretenden Obermeister gewählt. Die neue Führungsspitze erhielt von den anwesenden Mitgliedern einstimmig das Vertrauen.

Er habe sich nach 15 Jahren als Obermeister schweren Herzens zu diesem Schritt durchgerungen, teilte Vilgertshofer in seinem letzten Bericht als Obermeister mit. Doch die immer größere werdende Beanspruchung durch sein Allinger Unternehmen lasse ihm keine Zeit mehr für die ehrenamtliche Tätigkeit in der Innung. Kreishandwerksmeister Franz Höfelsauer überreichte im Namen der Handwerkskammer München und Oberbayern Vilgertshofer eine Urkunde, sowie die Silberne Ehrennadel in Anerkennung seiner 15-jährigen Tätigkeit als Obermeister.

In seinem letzten Rechenschaftsbericht informierte Vilgertshofer die Mitglieder über das gescheiterte Schlichtungsverfahren bei den Tarifverhandlungen. Als „bürokratisches Monster“ bezeichnete der Obermeister die gar neuen Bestimmungen zum Verpflegungszuschuss bei auswärtigen Baustellen. Wurden früher einheitlich pro Tag 4,90 Euro gezahlt, so wurde nun eine Staffelung nach Entfernungen eingeführt (bis 50 Kilometer sechs Euro, 50 bis 70 Kilometer sieben Euro und ab 70 Kilometer acht Euro). „Ein Bürokratie-Irrsinn.“ Kritisch sieht Vilgertshofer auch die Facharbeiterabwerbung im Ausland. Seiner Ansicht nach fehlen dann, wie beispielsweise in Tunesien eben dort dann die entsprechenden Facharbeiter, wenn man sie nach Deutschland locke.

Einladung zu praktischen Einweisungen über spezielle Baufertigungen

Azubis mit einem guten Zwischenzeugnis werden im Rahmen der Begabtenförderung vom Landesverband eingeladen, zwei Wochen lang an einer praktischen Einweisung über spezielle Baufertigungen wie zum Beispiel Gewölbedeckenbau teilzunehmen.

Nach wie vor habe die Baufirmen mit den enormen Preissteigerungen für Holz und Stahl zu kämpfen und auch die Engpässe bei Materiallieferungen führen zusätzlich zu großen Problemen.

Die Lage im Handwerk ist derzeit kaum kalkulierbar, führte dazu auch Höfelsauer in seinem Grußwort aus. „Keiner weiß so richtig, wohin der Weg führt und stellt viele Betriebe vor große Herausforderungen.“ Die Bauinnung sei eine große Stütze in der Kreishandwerkerschaft und habe ihre Mitglieder von 24 auf 29 erhöhen können. Von steigenden Ausbildungszahlen berichte Höfelsauer. Waren es 2019 nur sieben Azubis, 2020 wieder 15 und 2021 gar 16 Auszubildende im Bauhandwerk. Der neue Obermeister möchte als erstes Ziel die Gemeinschaft der Innung noch mehr stärken, insbesondere durch mehr persönliche Zusammenkünfte.

red

Auch interessant

Kommentare