Nilpferd, Großmütter und Verlassene - Puchheimer Senioren-Schreibkreis

Die Vorstellung des inzwischen 7. Anthologiebuches der Puchheimer Senioren (mit Gast-Beiträgen aus dem Landkreis) fand erneut ein lebhaftes Interesse. Die sehr gut besuchte Veranstaltung im Bürgertreff zeigte die beständig gute Resonanz dieser speziellen Gruppe, die sich regelmäßig alle 14 Tage zum Gedankenaustausch trifft.

Die Förderung des Schreibkreises durch den Seniorenbeirat - hier insbesondere durch Renate Weidauer - und damit durch die Gemeinde Puchheim wurde bekanntlich 2007 vom Bayerischen Landtag mit einem Preis ausgezeichnet. Die Schreibfreude der aktuell neun Schreibtisch-Mitglieder ist ungebrochen und fast sprichwörtlich: Dr. Peter Weinhold, ein früherer Patentanwalt, hat vor zwei Jahren die Leitung der Gruppe übernommen. Die Seniorenbücher erscheinen im 2-Jahresrhythmus. Begrüßt von der Seniorenbeirätin Gerti Hegendörfer und Peter Weinhold hörten die Besucher im Bürgertreff bei der Buch-Vorstellung von „Mit PC und Feder“ insgesamt 18 Geschichten und Gedichte der neun festen „Schreibtisch-Täter“. Brigitte Walter las „Großmütter“ und „Die Verlassene“, Olga J. Merthan in lyrischer Form das sprachlich witzige „Macha’s koa Theater“ und „Verlorene Zeit“, Peter Weinhold das politisch anzügliche „Parlament der Nilpferde“ und die „Anleitung zum gekonnten Schreiben“, Gerhard Lüddecke ironisierte, wie von ihm gewohnt, mit „Charles“ und „Kettenreaktion“. Hans Brückner beeindruckte mit dem fast unglaublichen, persönlichen WK II-Erlebnis „Der Chef entschied über mein Leben“; in „Modern Life“ enthüllte er bissig die um sich greifende Anglizismensucht. Wendelin Rasenberger ließ das Erlebnis einer Eisenbahnfahrt aus der Kindheit auferstehen; dem französischen Nizza schenkte er Lyrisches. Ulrike Brennich erfasste kurz, aber nachhaltig das Verweilen: „Im Canyon hörst du die Stille …“ Umso alttäglicher ihre Dreiecksgeschichte „Turbulenzen der Gefühle“. Josef Lohner beschreibt in „Verlorene Zeit“ ein Bergsteigerwochenende mit verkorkstem Ausgang - und die ganz andere, heitere Erfahrung mit zwei siebenjährigen Enkelinnen und deren ‚boarischen’ Dialektschwierigkeiten in „Neulich“. Ebenfalls „Neulich“ und die „Wiedergewinnung der verlorenen Zeit“ wurde in Abwesenheit der Autorin Hildegard Louis von Brigitte Walter und Gerhard Lüddecke vorgetragen. Gemeinschaftsaufgaben rund um „Celina“ lösten Ulrike Brennich, Josef Lohner, Gerhard Lüddecke, Olga J. Merthan und Brigitte Walter. Dem gemeinschaftlichen „Nilpferd“-Thema fühlten sich Josef Lohner, Gerhard Lüddecke, Wendelin Rasenberger, Brigitte Walter und Peter Weinhold verpflichtet. Die Buch-Illustrationen stammen von Ulrike Brennich (Titel), Brigitte Walter, Rosemary Dorner-Weise, Bernd F. Leiß und Kuno Saatze. Weitere Textbeiträge aus dem Landkreis kamen von Walter Döschner, Maria Dragotin, Traudl Gerum, Jochen Hager, Brigitte Hummel, Manfred Meier, Christel Walter, Veit-Peter Walther, Renate Weidauer, Gisela Wimmer und Karin Wolf. „Mit PC und Feder“, 7. Band der Puchheimer Seniorenbücher, eingerichtet von Gerti Hegendörfer, Seniorenbeirätin. Infos: Dr. Peter Weinhold, Puchheim, Tel. 089-808210.

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Bauhof im modernen Gewand
Bauhof im modernen Gewand
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare