Erster öffentlicher Trinkbrunnen in Olching

Erfrischung für Durstige

+
Weihten den neuen Trinkbrunnen ein (von links): Friedrich Popp (Leiter Betriebstechnik Wasser und Netzinfrastruktur Amperverband), Thomas Mösl (Geschäftsführer Amperverband) und Bürgermeister Andreas Magg (sitzend).

Gesund und erfrischend soll er sein: der neue Durstlöscher für die Bürger auf dem Nöscherplatz in Olching. Ist der Druckknopf am rostfarbenen Brunnen erst betätigt, sprudelt das Trinkwasser nur so aus dem Hahn. Olchings Bürgermeister Andreas Magg und Vertreter des Amperverbandes weihten den ersten öffentlichen Trinkbrunnen der Stadt am 24. Mai offiziell ein.

Olching - Noch darf das Wasser spritzen, als Andreas Magg den durchsichtigen Plastikbecher unter den Strahl hält, doch wohl nicht mehr lange. „Wir werden den Druck noch leicht verändern“, erklärt der Bürgermeister. Schließlich würden vor allem Kinder den Wasserstrahl auch direkt mit dem Mund auffangen. 

Durstlöscher beim Einkaufen

Seit Mitte Mai steht der rostbraune, etwa einen halben Meter hohe Trinkwasserbrunnen aus Cortenstahl, hier an zentraler Stelle in der Olchinger Innenstadt. „Wir verfügen über hervorragende Trinkwasserqualität und möchten unseren Bürgern beim Einkaufen oder Spazierengehen einen gesunden und erfrischenden Durstlöscher anbieten“, erklärt Magg. Speziell für Kunden und Händler des Wochenmarktes bietet er eine neue Alternative: „An dem Brunnen kann der Bürger sein Obst kurz waschen und anschließend essen“, sagt der Bürgermeister. 

Wasserspender kommt gut an

Sollte der Wasserspender in der Bevölkerung gut ankommen, könne man sich laut Magg auch vorstellen unter anderem am Olchinger See einen zu installieren. Bis jetzt sieht es gut aus. „Die Rückmeldungen sind bis jetzt schon extrem gut“, sagt Magg. Etwa 3.500 Euro kosteten Anschluss und Bau des Brunnens, eine Investition, von der nicht nur die Bürger profitieren. „Natürlich ist das auch für uns Werbung, für unser hervorragendes Trinkwasser“, sagt Thomas Mösl, Geschäftsleiter des Amperverbandes. 

Kontrolle des Trinkwassers

Damit das auch so bleibt, wird das Brunnenwasser stündlich, gesteuert durch eine Magnetschaltuhr, gespült und monatlich vom Amperverband geprüft. „Durch die Spülung bekommt man immer frisches Wasser, wenn man auf den Knopf drückt“, erklärt Friedrich Popp, Leiter Betriebstechnik Wasser und Netzinfrastruktur. Ein Druckknopf steuert weiter die Wasserzufuhr und verhindert somit, dass das Wasser ständig läuft. Da die Gefahren von verunreinigtem Wasser oftmals gar nicht im Wasser selbst, sondern vielmehr im Hahn liegen, empfiehlt er deshalb auch zu Hause am Morgen: „Am besten den Hahn vor dem Gebrauch kurz laufen lassen.“ Bisher ist der Durstspender am Nöscherplatz der erste öffentliche Trinkwasserbrunnen im Zweckverband zur Wasserversorgung der Ampergruppe, doch das soll nicht so bleiben. „Wir haben diesen Brunnen auch anderen Verbandsgemeinden angeboten“, sagt Mösl. 

Wassersprudler im Rathaus

Nicht nur in der Innenstadt, auch im Olchinger Rathaus ist Wasser ein Thema. „Wir haben in drei Stockwerken Wassersprudler angeschlossen“, erzählt Magg. Hier können Mitarbeiter und Gäste zwischen gesprudeltem und nicht gesprudeltem Wasser wählen. Und auch privat hat Magg einen Wassersprudler, denn „Wasser trinken ist gesund“. 

Felix Hamann

Auch interessant

Meistgelesen

Die Gewinner und Verlierer der Wahl im Landkreis FFB
Die Gewinner und Verlierer der Wahl im Landkreis FFB
Umfrage für Bürger: Wo hakt es beim Nahverkehr?
Umfrage für Bürger: Wo hakt es beim Nahverkehr?
Versuchte Sprengung eines Geldautomaten
Versuchte Sprengung eines Geldautomaten
Großeinsatz mit Hubschrauber nach Auseinandersetzung in Erstaufnahmeeinrichtung
Großeinsatz mit Hubschrauber nach Auseinandersetzung in Erstaufnahmeeinrichtung

Kommentare