Eines von drei Rad-Projekten

Erste Fahrradstraße in Bruck eröffnet - in Kirchstraße haben Radler nun Vorrang!

In der Fürstenfeldbrucker Kirchstraße wird eine Fahrradstraße eröffnet
1 von 6
Mit dem traditionellen Schnitt durchs Band eröffnete OB Erich Raff die erste Fahrradstraße in Fürstenfeldbruck.
In der Fürstenfeldbrucker Kirchstraße wird eine Fahrradstraße eröffnet
2 von 6
Mit dem traditionellen Schnitt durchs Band eröffnete OB Erich Raff die erste Fahrradstraße in Fürstenfeldbruck.
In der Fürstenfeldbrucker Kirchstraße wird eine Fahrradstraße eröffnet
3 von 6
Mit dem traditionellen Schnitt durchs Band eröffnete OB Erich Raff die erste Fahrradstraße in Fürstenfeldbruck.
In der Fürstenfeldbrucker Kirchstraße wird eine Fahrradstraße eröffnet
4 von 6
Mit dem traditionellen Schnitt durchs Band eröffnete OB Erich Raff die erste Fahrradstraße in Fürstenfeldbruck.
In der Fürstenfeldbrucker Kirchstraße wird eine Fahrradstraße eröffnet
5 von 6
Mit dem traditionellen Schnitt durchs Band eröffnete OB Erich Raff die erste Fahrradstraße in Fürstenfeldbruck.
In der Fürstenfeldbrucker Kirchstraße wird eine Fahrradstraße eröffnet
6 von 6
Mit dem traditionellen Schnitt durchs Band eröffnete OB Erich Raff die erste Fahrradstraße in Fürstenfeldbruck.

Die erste Fahrradstraße in Bruck ist eröffnet: In der Kirchstraße dürfen Radler nun nebeneinander fahren.

Fürstenfeldbruck – Auf der Kirchstraße haben künftig Radler Vorrang vor den Autos. Die Route ist damit eine hervorragende Alternative für Radfahrer zur stark befahrenen Dachauer Straße und Hauptstraße, wie die Radverkehrsbeauftragte Claudia Gessner betont.

Autos dürfen Straße weiter benutzen

Ein großes Piktorgramm auf der Straße soll Autofahrer darauf hinweisen: Hier haben Radfahrer Vorrang. Nur wenige Stunden vor der Eröffnung durch OB Erich Raff hat der städtische Bauhof das blau-weiße Piktogramm mit der Aufschrift „Fahrradstraße“ angebracht. Autos dürfen auf der Kirchstraße damit zwar weiter fahren, um zum Altenheim oder zur Sporthalle zu kommen. Sie müssen sich aber nach den Radfahrern richten.

Überholen ist so gut wie nicht mehr möglich

„Radler dürfen hier auch nebeneinander fahren und sich beim radeln unterhalten“, erläutert Gessner. Autos seien eindeutig untergeordnet und dürften nur überholen, wenn niemand gefährdet wird. Angesichts der in der neuen Straßenverkehrsordnung vorgeschriebenen 1,5 Meter Abstand zum Radler beim Überholen dürfte es in der Kirchstraße damit so gut wie gar nicht mehr möglich sein. „Dann muss der Autofahrer dahinter bleiben“, sagt Gessner.

Kirchstraße war nur der Anfang

Raff freute sich über die schnelle Umsetzung. „Im Juli 2019 gab es den Grundsatzbeschluss, im August die Anträge“, rekapitulierte er. Trotz coronabedingter Verzögerung seien die rechtlichen Voraussetzungen schnell geklärt und die Fahrradstraße in kürzester Zeit umgesetzt worden. Der OB erinnerte außerdem daran, dass die Kirchstraße erst der Anfang ist. Auch der Starenweg soll noch zur Fahrradstraße werden, der Bereich Gartenstraße/Amperleite/Weiherstraße zudem zu einer Fahrradzone.

Andreas Daschner

Rubriklistenbild: © Andreas Daschner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ 1.252   Fälle - derzeit 112 Personen infiziert
+++ Corona-Ticker +++ 1.252   Fälle - derzeit 112 Personen infiziert
Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck für den Deutschen Nachbarschaftspreis nominiert
Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck für den Deutschen Nachbarschaftspreis nominiert
Kreisbote verlost 6x2 Karten für den Bauern- und Handwerkermarkt in Türkenfeld
Kreisbote verlost 6x2 Karten für den Bauern- und Handwerkermarkt in Türkenfeld

Kommentare