Beim Neujahrsempfang in Olching gratulierte der Rathauschef zwei Lehrern zum "Deutschen Lehrerpreis 2015"

Motto in Olching: "Kauf vor Ort, sonst bin ich irgendwann fort"

+
Nahezu 200 Gäste waren der Einladung zum Neujahrsempfang der Stadt ins KOM gefolgt

Olching – Der Neujahrsempfang der Stadt Olching gehört zu den traditionellen Highlights am Jahresbeginn, und so trafen sich auf Einladung der Stadt rund 200 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Vereinen am 22. Januar in der KOM-Kulturwerkstatt am Mühlbach zum diesjährigen Empfang. Neben der Neujahrsansprache des Ersten Bürgermeisters, Andreas Magg (SPD), standen auch diesmal zahlreiche Ehrungen von Bürgern, die „Großes geleistet haben oder die für unser Gemeinwohl Verantwortung tragen“ im Mittelpunkt des Empfangs. 

 Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den „Funtasten“ dem Akkordeon-Orchester der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck und der Musikschule Planegg-Krailling unter der Leitung von Günter Glauber. Nachdem die Veranstaltung zwangsläufig in die Faschingszeit fällt, durfte ein Auftritt der Olchinger Tollitäten natürlich nicht fehlen.

So eröffneten das Kinderprinzenpaar der Olchinger Tanzfreunde, Prinzessin Sarah III. und Prinz Sebastian I., sowie das Prinzenpaar der Faschingsgilde Olching, Prinzessin Christina I. und Prinz Ludwig I., mit einer tänzerischen Darbietung den diesjährigen Empfang. „So, nun komme ich zu den Menschen, derentwegen wir heute alle hier sind“, rief der Olchinger Rathauschef bereits bei seiner Begrüßung Karl Heinz Theis, Christina Tupac, Stefanie Keller, Melanie Muschik-Schuster und Georg Draude stellvertretend für die rund 200 ehrenamtlichen Olchinger Asylhelfer nach vorne. Ihr Einsatz sei für die Stadt unbezahlbar.

Die beiden Lehrer des Gymnasiums Olching, Andreas Rauwolf und Oliver Schuppach gewannen den Wettbewerb „Deutscher Lehrerpreis“ und wurden von Bürgermeister Magg geehrt

 Stolz ist Magg auch auf die Spendenfreudigkeit der Olchinger, die im vergangenen Jahr ihren Ehrenbürger und ehemaligen Pfarrer Josef Aicher für sein Engagement im Kongo „Malariahilfe Olching, rettet die Kinder“ über 30.000 Euro spendeten. Zum ersten Platz beim Wettbewerb „Deutscher Lehrerpreis 2015“ gratulierte Magg den beiden Lehrern des Olchinger Gymnasiums, Andreas Rauwolf und Oliver Schuppach, für ihr Projekt „My Science – Ich lebe Wissenschaft“. Bevor sich Magg in seiner Neujahrsrede auf eine kleine, mit humorigen Anekdoten, aber auch durchaus ernste Zeitreise in die Historie der Stadt begab, bedauerte er, dass die städtische Chronik seit vielen Jahren vergriffen sei und mit dem Jahr 1994 endet. Gerade für eine Stadt mit solchem Wachstum, Olching hat inzwischen über 27.000 Einwohner, sei es unerlässlich für eine Bindung mit der neuen oder alten Heimat die Geschichte seines Wohnortes zu kennen.

 So erfuhren die Gäste beispielsweise warum Olching eine Sondererlaubnis für das Führen der weißblauen Raute in ihrem Wappen erhielten, was es mit der „Olchinger Bierwette“, die zwischen der Spatenbrauerei und der König-Ludwig-Schlossbrauerei aus Kaltenberg bei einer Gebäudeeinweihung der Getränkefirma Krämer im Jahre 1983 auf sich hatte oder auch etwas über das lockere Badetreiben von täglich 15.000 Badegästen in den Amperauen. Aber Magg hob auch besondere Aktivitäten hervor wie beispielsweise die „Olching Plus Karte“. Seit zehn Jahren gibt es die und mit über 10.000 ausgegebenen Karten, getreu dem Motto „Kauf vor Ort, sonst bin ich irgendwann fort“, stärkt sie den örtlichen Handel. Der Gewerbepark hat sich prächtig entwickelt, auch wenn er sich, was manchen überraschen mag, nicht im Besitz der Stadt befindet. Weit über 600 neue Arbeitsplätze wurden geschaffen. Die Gewerbesteuereinnahmen 2015 erreichten mit über acht Millionen Euro eine Rekordhöhe.

Bürgermeister Magg dankt stellvertretend für die 200 ehrenamtlichen Asylhelfer vier Helferinnen und Helfern.

Zu der kritisierten Ansiedlung von Amazon teilte Magg mit, dass nach einem Gespräch mit dem Unternehmen eine gemeinsame Internetvermarktung zugesichert wurde. „Der Rechtsstaat hat nicht zu siegen, er hat auch nicht zu verlieren, er hat zu existieren“, beschrieb Magg seine Gefühlslage mit den Worten von Altkanzler Helmut Schmidt nach den Geschehnissen in der Kölner Silvesternacht. Das Vertrauen in diese Existenz müsse für die Bürger schnell wieder sichtbar und spürbar sein, egal ob Deutscher oder Ausländer. Es sei fünf vor zwölf, auch bei der Beschaffung von bezahlbaren Wohnraum. Olching wird kurzfristig 80 geförderte neue Wohnungen errichten.

 Geehrt wurden durch Bürgermeister Andreas Magg, Feuerwehrreferent Lorenz Widmann, Sozialreferentin Gerlinde Zachmann und Sportreferent Dr. Tomas Bauer: Lebensretter John Anderson, für 40 Jahre bei der Feuerwehr Esting wurde Franz Hartl geehrt. Jeweils 25 Jahre sind Thomas Müller, Jan Ressel und Anton Posch bei der Feuerwehr in Geiselbullach dabei. Geehrt wurde auch Berta Huber (BRK Aktivseniorenclub), Rachel de Heuvel (Golfclub Olching), Tim Wunderer (Motor-Sportclub Olching), Carolin Anzinger, Nadja Harnisch, Michael und Thomas Wittmann (Kreis Eltern behinderter Kinder), Jannika und Tim Steiner (Tang-Soo-Do Kampfkunst-Studio Esting).

 Dieter Metzler

 

Auch interessant

Meistgelesen

Welche Band soll es in den Kreisboten schaffen?
Welche Band soll es in den Kreisboten schaffen?
Fusionspläne werden geprüft
Fusionspläne werden geprüft
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Lindner geht in die Offensive
Lindner geht in die Offensive

Kommentare