Feuerwehr verhindert Überschwemmung

Umgefahrene Rohrleitung beschädigt nicht nur drei Pkw

+
Aufgrund der umgefahrenen Rohrleitung wurden drei Pkw, ein Geländer sowie ein Verkehrszeichen beschädigt.

Gröbenzell – Ein 43jähriger aus Maisach und Fahrer eines Paketdienstes fuhr am 1. August gegen 10 Uhr beim Rangieren seines Lkw Iveco in der Wendelsteinstraße die Rohre der Grundwasserhaltung einer Baustelle in der Zugspitzstraße an.

Mit mehreren Pumpen förderte die Feuerwehr das Schadwasser in den nahegelegenen Ascherbach.

Die Rohrleitung brach auf einer Länge von etwa 300 Meter zusammen und beschädigte hierbei drei Pkw, drei Brückengeländer sowie ein Verkehrszeichen.
Feuerwehr musste Wasser umleiten
Außerdem ergossen sich 3.000 Liter Wasser pro Minute in den Entwässerungsgraben, der schnell überzulaufen zu drohte. Es entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Mit mehreren Pumpen förderte die Feuerwehr das Schadwasser in den nahegelegenen Ascherbach, sicherte die Straßenüberführung der Wasserleitung und bauten eine provisorische Wasserleitung zusammen mit der herbeigerufenen Baufirma auf. Die Grundwasserpumpen auf der Baustelle konnten wegen der Gefahr für den Neubau und die angrenzenden Gebäude nicht abgeschaltet werden. Für die umfangreichen Arbeiten waren 21 Einsatzkräfte mit sieben Fahrzeugen fast vier Stunden im Einsatz. Die Polizei nahm den Schaden auf und die Rufbereitschaft des Betriebshofes nahm die bis zum Montag erforderliche Straßensperrung vor.

Weiterer Einsatz für Feuerwehr
Am selben Tag aber noch fast mitten in der Nacht, gegen 2.12 Uhr rückte die Gröbenzeller Feuerwehr zur einem ausgelösten Rauchmelder in der Schubertstraße aus. Bewohner in einem Mehrfamilienhaus waren auf das Piepen des Rauchwarnmelder im zweiten Obergeschoss aufmerksam geworden. Die Feuerwehr verschaffte sich Zutritt zur Wohnung, fand auf dem Herd einen brennenden Topf vor, der Bewohner schlief aber tief und fest. Durch das aufmerksame Verhalten der anderen Hausbewohner wurde niemand verletzt und größerer Schaden verhindert.

red

Auch interessant

Kommentare