Stockwerk fährt Kultur hoch

Paukenschlag während Corona-Krise: Stockwerk hebt Kulturreihe aus der Taufe

+
Freuen sich auf einer ihrer ersten Auftritte nach der Corona-Pause im Stockwerk Gröbenzell (von links) Nachwuchstalent Martin Frank, Django Asül und Luise Kinseher.

Gröbenzell – Veranstaltungen werden verschoben oder abgesagt – zu groß sind die Hygiene-Hürden oder zu gering die Einnahmen bei nur 100 beziehungsweise 200 Besuchern. Nicht so beim Stockwerk Gröbenzell.

Hier geht nach vier Monaten Corona-Pause das Bühnenlicht wieder an. Denn dort wurde spontan sogar eine neue Veranstaltungsreihe aus der Taufe gehoben. 14 Open-

Air Veranstaltungen sollen unter dem Namen „Kultursommer“ innerhalb von 14 Tagen auf dem Stockwerk-Gelände wieder für Kulturgenuss sorgen. Darunter sind bekannte Kabarett-Namen wie Luise Kinseher oder Roland Hefter. Der Ticketverkauf hat bereits begonnen.

Veranstaltungen drinnen rentieren sich nicht

Am 6. März ging im Stockwerk die letzte Veranstaltung vor der langen Pause über die Bühne. Zehn Veranstaltungen mussten dort während der Schließung ausfallen, sechs davon wurden verlegt. „Doch wir haben im stillen Kämmerlein gearbeitet“, sagt Organisator Thomas Breitenfellner. „Um möglichst viel zu retten“, wie er es nennt. Denn das Stockwerk bekommt keine Förderungen oder Zuschüsse vom Staat oder der Gemeinde, weil es eben in privater Hand liegt. Auch Breitenfellner bestätigt: „Veranstaltungen innen mit den hier nur 70 möglichen Plätzen aufgrund der Abstandsregel rentieren sich nicht.“ Das Stockwerk lebe von der hohen Auslastung. Deshalb hat er sich mit Hausherr Christian Stock, der Haus und Gelände für die Kultur kostenfrei überlässt, bei „ein paar Gin Tonic“ zusammengesetzt, um sich Alternativen zu überlegen. 

14-tägiger Kultursommer mit 14 Veranstaltungen

Heraus kam eben dieser 14-tägige Kultursommer mit 14 Veranstaltungen auf einer Open Air Bühne auf dem Parkplatz des Stockwerks. Am 20. Juli gibt Han‘s Klaffl den Auftakt. Bis 2. August gastiert dann die „Crème de la Crème der bayerischen Kabarett- und Musikszene“ in der Gartenstadt. Der Kabarettist Wolfgang Krebs schlüpft am 25. Juli in seine Politiker-Rollen – und wandte sich als Edmund Stoiber in seiner Funktion des Stockwerk-Schirmherrn bereits per Videobotschaft an die Öffentlichkeit. Er freue sich, dass die Kultur nun wieder raufgefahren werde. „Zu einem Open-Air unter dem weiß-blauen bayerischen Himmel.“

200 Plätze mit Abstand

Nach aktuellem Stand dürfen je Veranstaltung 200 Gäste Platz nehmen. „Als wir planten, galt noch ein anderes Limit, heißt alle Künstler wären bereit gewesen, auch nur vor 100 Personen zu spielen“, betont Breitenfellner. Sollten weitere Lockerungen kommen, könne problemlos auf bis zu 450 Plätze aufgestockt werden. Zwischen den Doppelsitzen wird 1,5 Meter Freiraum gelassen. „Kultur mit Anstand und Abstand“, wie es Breitenfellner nennt. Das Hygienekonzept wurde mit dem Landratsamt Fürstenfeldbruck abgestimmt. So soll es einen kontaktlosen Einlass geben, es steht Desinfektionsmittel bereit, Besucher müssen bis zu ihrem Platz Masken tragen und es wird keine Pause geben. Weil viele Parkplätze aufgrund der Bühne wegfallen, steht der Edeka-Parkplatz zur Verfügung. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 21 Uhr, Einlass ist bereits um 20 Uhr. Sollte das Wetter nicht mitspielen und starke Unwetter herrschen, würden Veranstaltungen auf die Folgewoche, 3. bis 9. August, verlegt werden.

Hier gibt es Tickets

„Es ist spannend zu sehen, was da geht. Nun wird sich zeigen, wie hungrig die Menschen auf Kultur sind ?“, sagt Breitenfellner zum anlaufenden Ticketverkauf. Diese sind unter www.stockwerk-sommer.de oder im Medienhaus Fürstenfeldbruck, Stockmeierweig 1, Telefon 08141 4001-70 erhältlich.

Miriam Kohr

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Fachgespräch über "Alltagskompetenzen in der Schule" - wenn Landwirte Lehrer werden
Fachgespräch über "Alltagskompetenzen in der Schule" - wenn Landwirte Lehrer werden
Erneute Kehrtwende am Sulzbogen - Stadt wird Sozialwohnungen doch nicht selbst bauen
Erneute Kehrtwende am Sulzbogen - Stadt wird Sozialwohnungen doch nicht selbst bauen
Sommerferien-Rätselspaß
Sommerferien-Rätselspaß

Kommentare