Vorsicht bei virtuellen Bekanntschaften

54-Jährige verliert mehrere tausend Euro durch „Liebesbetrug“

Frau tippt auf Tisch mit roten Rosen und Glas Wasser auf einem Laptop
+
Die Partnersuche im Internet kam einer 54-Jährigen Gröbenzellerin teuer zu stehen.

Gröbenzell - Die Partnersuche im Internet kam einer 54-Jährigen Gröbenzellerin teuer zu stehen: Sie fiel auf die Masche des sogenannten Love- oder Romance-Scamming herein. Die Kripo ermittelt.

Die Frau lernte über eine Internet-Dating-Plattform einen Unbekannten kennen, der ihr in der Folge immer wieder Komplimente machte und ein Beziehungsverhältnis vortäuschte. Die Gutgläubigkeit und emotionale Abhängigkeit seines Opfers nutzte der Betrüger, um die 54-Jährige unter einem Vorwand zu einer Überweisung von mehreren tausend Euro auf ein ausländisches Konto zu veranlassen. Erst als es zu einer weiteren, sehr hohen Geldforderung kam, wurde die Frau misstrauisch, beendete den Kontakt und brachte den Sachverhalt bei der Polizei zur Anzeige.

Ermittlungen werden schwierig

Die Ermittlungen in solchen Fällen gestalten sich schwierig, da die Täter zumeist im Ausland sitzen und ihre Identität unter anderem mittels gefälschter Personalien geschickt verschleiern.

Rat der Polizei

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck rät in diesem Zusammenhang, niemals Geld an Menschen zu überweisen, die man nicht persönlich kennengelernt oder gesehen hat. Seien Sie immer misstrauisch, wenn Ihnen Fremde unglaubliche Angebote machen. Weitere Informationen zu dieser und anderen Betrugsmaschen können auf der Internetseite www.polizei-beratung.de abgerufen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare