Polizei warnt vor extrem aggressivem Computervirus – 55 Fälle in Fürstenfeldbruck bekannt – Logo des Bundeskriminalamtes zweckentfremdet

Trotz einer Warnung des Bundeskriminalamtes im Frühjahr 2011 verbreitet sich ein extrem aggressiver Computervirus derzeit rasant im Bereich Oberbayern Nord. Insgesamt sind rund 165 Fälle bei den verschiedenen Polizeidienststellen im Zuständigkeitsbereich zur Anzeige gebracht worden. Täglich steigt die Zahl an. Im Bereich Erding wurden bislang rund 40 Fälle, in Ingolstadt rund 60 Fälle und im Bereich Fürstenfeldbruck rund 55 Fälle zur Anzeige gebracht.

Durch die bisherigen Ermittlungen ist bekannt, dass sich die Geschädigten beim Surfen im Internet unbemerkt eine Schadsoftware heruntergeladen haben, die sich selbstständig installiert. Die betreffende Schadsoftware ist als sogenannte „Drive-by-Exploits“ konzipiert und lädt sich automatisch beim Surfen im Internet herunter. Ein "download" ist somit nicht mehr notwendig. Der Virus wird mittlerweile schon durch Online-Shopping Seiten oder auch den sogenannten Sozialen Netzwerken verbreitet. Es öffnet sich ein Bildschirm, der die Benutzer bezichtigt, bei einer ungesetzlichen Tätigkeit entdeckt worden zu sein. Als offizielle Webseite des Bundeskriminalamts getarnt, wirft Ihnen der Verfasser den Besitz von Kinderpornographie und terroristischen Unterlagen vor. Gleichzeitig wird der Rechner komplett gesperrt, eine Bedienung ist nicht mehr möglich. Zur Untermauerung der Authentizität dieser Mitteilung nutzen die besonders dreisten Urheber der Schadsoftware rechtswidrig die Logos des Bundeskriminalamts und der Bundespolizei, sowie die Logos diverser bekannter Hersteller von Antiviren-Programmen. Um den Computer zu entsperren, werden die Benutzer aufgefordert, eine Strafe von 100 Euro mit einem Onlinebezahldienst zu begleichen. Natürlich bleibt der Rechner auch nach einer Überweisung gesperrt. Die Polizei warnt daher eindringlich davor, eine Überweisung durchzuführen. Bei schneller Anzeigeerstattung ist es teilweise sogar möglich die Überweisung zu blockieren. Ist der Computer befallen, hilft nur noch der Gang zum Computerfachmann, bzw. das Brennen einer kostenlosen Rettungs-CD von einem anderen Computer. Die Polizei rät deshalb: - Bezahlen Sie auf keinen Fall den geforderten Betrag. Dies würde nichts an der Infizierung ihres Betriebssystems ändern. - Halten Sie den Update-Status ihres Betriebssystems und der Anti-Viren-Software immer auf dem aktuellen Stand. - Falls ihr Computer betroffen ist, sichern Sie den Inhalt des geöffneten Fensters möglichst per Foto bzw. notieren sich weitere relevante Daten wie die angegebene E-Mail-Adresse, sowie Zeitpunkt und die gerade besuchte Internetseite für die Anzeigenerstattung bei der Polizei.

Meistgelesen

Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Linienbus in Vollbrand
Linienbus in Vollbrand
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte

Kommentare