Polizeiinspektion Germering zieht Bilanz: Verkehrsstatistik 2018

Zwei Tote - mehr Schwerverletzte

+
Polizeihauptkommissar Erich Heinz und seine baldige Nachfolgerin Polizeihauptmeisterin Sabine Hochholdinger sind für den Verkehr der PI Germering zuständig.

Zwei Tote, mehr Schwerverletzte und die Anzahl an Verkehrsunfällen hat insgesamt zugenommen – diese Bilanz zog die Germeringer Polizei bei der Vorstellung der Verkehrsstatistik für das Jahr 2018 im Allinger Bürgerhaus. Zu diesem Zeitpunkt gehörten Germering, Gilching und Alling zum Dienstbereich, seit dem 1. März 2019 sind auch Puchheim und Eichenau dazugekommen.

Germering - Lang und vor allem warm war der letzte Sommer – hervorragend für eine Spritztour mit dem Motorrad oder eine Fahrt mit dem Rad in den nahegelegenen Biergarten oder an einen der Seen, wie Polizeihauptkommissar und Mitarbeiter für Verkehr Erich Heinz seine Präsentation einleitet. Folglich spiegelt sich das auch bei den Zweiradunfällen wider. Ein tödlicher Zusammenstoß ereignete sich vor gut einem Jahr, am 19. Mai, auf der B 2 zwischen Germering und Puchheim-Ort. Zunächst war ein Eichenauer mit seinem BMW vom Beschleunigungsstreifen vor Puchheim-Ort auf die B 2 gefahren – ohne die Vorfahrt zu beachten – was die abrupte Abbremsung der ihm nachfolgenden Fahrzeuge mit sich zog. Der plötzliche Stillstand des Verkehrs sowie zu geringer Abstand lösten eine Kettenreaktion aus, die dazu führte, dass ein Motorradfahrer auf ein vor ihn abbremsenden Lieferwagen auffuhr, die Kontrolle über seine Suzuki verlor und in den Gegenverkehr geschleudert wurde. Der 36-jährige Münchner erlag seinen Verletzungen noch am Unfallort.

Zweiter Unfalltod in Gilching 

Der zweite Unfalltod ereignete sich in Gilching auf der im Oktober gesperrten Ortsverbindungsstraße bei Gut Hüll. Ein 64-jähriger Mountainbiker aus Gröbenzell umfuhr die Absperrung mit überhöhter Geschwindigkeit – es kam zum Sturz, bei dem er sich erhebliche Schädelverletzungen zuzog. Er verstarb einige Tage später im Krankenhaus. Während es im Jahr 2017 noch 1.493 Verkehrsunfälle im gesamten Dienstbereich der PI Germering waren, mussten 2018 mit 1.560 etwa 70 mehr verzeichnet werden, wie Heinz dem Dritten Germeringer Bürgermeister Helmut Ankenbrand, Gilchings Bürgermeister Manfred Walter und Allings Bürgermeister Frederik Röder, der zudem als Gastgeber im Allinger Bürgerhaus fungierte, darlegte. Die Verkehrsunfälle, bei denen ein Personenschaden entstanden ist, lagen 2018 bei 204. Eine relativ stabile Zahl, wie die Statistik der letzten Jahre zeigt, einziger Ausreißer war 2016 mit 237 Verletzten. Eine besorgniserregende Zahl stellen dabei die schwer Verletzten dar, mit 42 liegt sie beinahe doppelt so hoch wie im Vorjahr mit 27. 

Parkrempler häufen sich

Ebenso unerfreulich, so die Germeringer Polizei, seien die vielen Parkrempler im Dienstbereich. „Dabei handelt es sich nicht um ein Kavaliersdelikt, wenn man ein anderes Fahrzeug touchiert und dies nicht meldet“, so Heinz. Besonders oft krachts dabei in der Tiefgarage im GEP oder auf anderen Supermarkt-Parkplätzen.Die Aufklärungsrate dieser Vergehen läge heutzutage bei etwa einem Drittel, neue Lacke an den Pkw mache es den Ermittlern immer schwerer, da große Lackabplatzer, wie noch vor 20 Jahren, nicht mehr erfolgen. Auch die Zahl der Fahrten unter Alkoholeinfluss sei mit 14 und die der Wildunfälle mit 36 in Germering und 48 in Alling, relativ konstant geblieben im Vergleich zu den Vorjahren. Besonders hervorzuheben sei, dass „in Germering beim Schusterhäusl“, sagt Heinz, „immer mehr Schwarzwildunfälle vorkommen“. 

Gleiche Unfallhäufungspunkte

Betrachtet man die drei Gebiete Germering, Gilching und Allling separat, so sprechen auch hier die Zahlen für sich – die Veränderungen zum Vorjahr sind marginal. Dies liegt, so sagt der Verkehrsspezialist Heinz, an den immer gleichen Unfallhäufungspunkten. Zum Missfallen der Polizei, hat sich beispielsweise am Knotenpunkt auf der Germeringer Spange bei der Autobahneinfahrt Richtung München nichts getan. Eine Ampel sollte als „low cost-Lösung“ Abhilfe schaffen. Vielleicht im nächsten Jahr, das kann dann Nachfolgerin Sabine Hochholdinger berichten.

Claudia Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Christkindlmarkt Fürstenfeldbruck eröffnet: Musik, Lagerfeuer, Perchten und Nikolaus
Christkindlmarkt Fürstenfeldbruck eröffnet: Musik, Lagerfeuer, Perchten und Nikolaus
Eintritt für 14. Türkenfelder Bergweihnacht zu gewinnen
Eintritt für 14. Türkenfelder Bergweihnacht zu gewinnen

Kommentare