Zahl der Opfer noch unbekannt

Polizist steht unter Verdacht Kinder misshandelt zu haben

+
Ein Polizeibeamter aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck soll über mehrere Jahre Kinder und Jugendliche missbraucht haben und pornografische Inhalte verbreitet haben.

Kriminalpolizisten ermitteln wegen Missbrauchs gegen einen mittlerweile suspendierten Polizisten, der in Fürstenfeldbruck seinen Dienst verrichtet hatte. 

Fürstenfeldbruck - Am 21. Februar erstattete eine Anwältin für ihren Mandanten Anzeige gegen einen Polizeibeamten wegen sexueller Handlungen mit einem Jugendlichen. Der Tatverdächtige hat die Straftat wohl vor über 15 Jahren begangen. Zudem ergab sich der Verdacht des Verbreitens pornografischer Schriften. 

Pornografische Fotos an Praktikanten geschickt

Das zuständige Polizeipräsidium Oberbayern Nord wurde sofort aktiv. Kriminalpolizisten ermittelten gegen den Beamten, der im ehemaligen Schutzbereich Fürstenfeldbruck Dienst verrichtete. Im März 2019 teilte zeitgleich ein Vater der Polizei mit, dass sein Sohn während eines Schülerpraktikums bei der Polizei einen Beamten kennengelernt habe, der ihm nach dem Praktikum pornografische Fotos und Filme geschickt haben soll. Dabei handelt es sich um denselben Mann.

Verdacht verschärft - Haftbefehl

Aufgrund des dienstlichen Bezuges der Straftat hat sofort das Dezernat für Interne Ermittlungen des Bayerischen Landeskriminalamtes unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II den Fall übernommen.

Weitere Ermittlungen bestätigten den Verdacht des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen. Am 14.  März wurde der Mann festgenommen und seine Wohnung durchsucht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II erging am 15. März Haftbefehl. Zeitgleich hat das Polizeipräsidium Oberbayern Nord den Tatverdächtigen vom aktiven Polizeidienst suspendiert.

Weitere jugendliche Geschädigte 

Aufgrund der aktuellen Ermittlungen sind weitere jugendliche Geschädigte bekanntgeworden. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Zahl der Opfer noch erhöhen wird. Die Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen sowie des Verbreitens von pornografischen Schriften werden fortgeführt.

Dezernat 13 des Bayerischen Landeskriminalamtes – Die interne Ermittlungsbehörde

Das Dezernat 13 des Bayerischen Landeskriminalamtes führt Ermittlungen auf Grund von Straftaten, die Polizeibeschäftigte während des Dienstes beziehungsweise mit starkem Bezug zum Dienst begangen haben. Jedes strafrechtliche Ermittlungsverfahren wird in enger Abstimmung mit der jeweilig zuständigen Staatsanwaltschaft geführt. Diese entscheidet - wie bei jedem anderen Bürger - ausschließlich über die Anklageerhebung.

PI

Auch interessant

Meistgelesen

Nathalie aus München gewinnt den TrachtenMadl-MINI!
Nathalie aus München gewinnt den TrachtenMadl-MINI!
Die Babys der Woche im Klinikum Fürstenfeldbruck
Die Babys der Woche im Klinikum Fürstenfeldbruck
Eine Verbindung von Holz und Stein
Eine Verbindung von Holz und Stein
Beim Germeringer Stadtfest wurde wieder gefeiert
Beim Germeringer Stadtfest wurde wieder gefeiert

Kommentare