Kreisbote war bei Proben dabei

Endspurt bei der "Wuiden Hetz"

1 von 11
Winfried Frey gibt den Darstellern letzte Regieanweisungen vor dem Probenbeginn.
2 von 11
3 von 11
4 von 11
5 von 11
6 von 11
7 von 11
8 von 11

Bald ist es soweit: Am 16. Dezember findet die Uraufführung des bayerischen Mysterienspiels die „Wuide Hetz - Eine Fürstenfelder Rauhnachtsgeschichte“ im Stadtsaal des Veranstaltungsforums statt.

Fürstenfeldbruck - Projektleiterin Christine Hochenbleicher konnte den Schauspieler und Regissseur Winfried Frey und den Komponisten Christian Ludwig Mayer für die Produktion gewinnen. Winfried Frey beschreibt die Rahmenhandlung wie folgt: Überfordert von Schule, Medienflut und Hobbies fällt die zehnjährige Emi, gespielt von Jasmin Hallbauer aus Kaltenberg, erschöpft in einen mystischen Tagtraum und trifft auf phantasievolle Geschöpfe aus der Sagenwelt. Emi lernt, dass alles zwei Seiten hat und nichts so ist, wie es scheint.

Kostprobe von drei Szenen

Bei den Proben am vergangenen Samstag ließ der Regisseur die Profi- und Laien-Darsteller drei Szenen des Stücks durchspielen. Zu Beginn wurde das Aufeinandertreffen von Emi und Frau Perchta, alias Frau Holle, gezeigt. Anschließend tanzten die Hexen auf der nebelumwobenen Bühne und am Ende folgte der Schlusskampf gegen Gut und Böse. 

Großes Miteinander

Obwohl noch einige Proben bis zur Premiere anstehen und die Musik noch nicht ganz vollständig ist, klopft Winfried Frey auf Holz: ,,Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung des Stücks. Ich sehe meine Aufgabe in den nächsten Wochen darin, alles zusammenzuführen“. Ziel soll es sein, dass die Musik, der Chor und das Ensemble ein großes Miteinander ergeben. Neben Jasmin Hallbauer konnte die neunjährige Paula Schneider Mendoza als Zweitbesetzung für Emi gewonnen werden. Die Rolle der Frau Perchta übernimmt die gelernte Clownin Annette Schregle und Martin Köhler vom Puppentheater München fungiert als Puppenspieler. Auch der Trachtenverein Almfrieden und die Brucker Perchten und Rauhnachtsgsindl bringen sich auf der Bühne mit ein. Für Musik sorgen das Auwald Consort, der Kinderchor der Heinrich-Scherrer-Musikschule, sowie Sänger des Philharmonischen Chors Fürstenfeld.

Nicole Burk

Auch interessant

Meistgelesen

Bürger haben sich für neue Straßennamen entschieden
Bürger haben sich für neue Straßennamen entschieden
CSU-Kreistagsfraktion hat neuen Sprecher
CSU-Kreistagsfraktion hat neuen Sprecher
Sportzentrum III nimmt weitere Hürde
Sportzentrum III nimmt weitere Hürde
Beiräte fordern mehr Gehör
Beiräte fordern mehr Gehör

Kommentare