Grundstein wurde gelegt

In Puchheim-Ort werden vier Modulhäuser in Holzbauweise errichtet

+
Architekt Florian Nagler, Geschäftsführer der Städtischen Wohnraumentwicklungsgesellschaft mbH Johann Stürzer und Bürgermeister Norbert Seidl bei der Grundsteinlegung für vier Modulhäuser in Puchheim-Ort (von links).

Für vier Fertighäuser in Holzbauweise legten Bürgermeister Norbert Seidl, Architekt Florian Nagler aus München und Geschäftführer der Städtischen Wohnraumentwicklungsgesellschaft mbH Johann Stürzer am 5. Juni in der Schwarzäckerstraße 53 in Puchheim-Ort den Grundstein. Auf einer Fläche von rund 2.000 Quadratmetern sollen hier bis Ende November diesen Jahres vier Modulhäuser mit 14 Wohnungen für Wohnungslose und Sozialmieter entstehen – ein Haus ist bereits reserviert. Es ist das erste Projekt der Wohnraumentwicklungsgesellschaft.

Puchheim-Ort - Nachdem im Juni letzten Jahres die Baugenehmigung für das schon länger im Besitz der Stadt befindlichen Grundstücks an der Schwarzäckerstraße erfolgte, wurde im Frühjahr diesen Jahres mit dem Bau begonnen. „Wir haben hier eine vermietbare Fläche von rund 1.100 Quadratmetern“, erzählt Johann Stürzer, Geschäftsführer der Städtischen Wohnraumentwicklungsgesellschaft Puchheim mbH (WEP). Geplant sind bis Ende November diesen Jahres 14 individuell geplante Wohnungen in Holzbauweise zu errichten. „Holz ist nicht nur ein regenerativer Rohstoff, sondern lässt sich auch gut vorarbeiten“, erklärt Architekt Florian Nagler. 

Kein Keller wegen zu hohen Grundwassers

Auf einen Keller müssen die Bewohner allerdings verzichten, dieser sei aufgrund des hohen Grundwasserspiegels an dieser Stelle nicht möglich. „Wir versuchen im 14 Tage-Rhythmus ein Haus nach dem anderen zu montieren“, sagt Nagler. Während ein Haus bereits von der Stadt Puchheim für wohnungslose Menschen eingeplant ist, stehen für die restlichen Wohnungen bisher keine Mieter fest. Diese sollen von der Wohnraumentwicklungsgesellschaft individuell vergeben werden. „In der heutigen Zeit ist es wichtig, sich um die Wohnsituation zu kümmern, damit die Gesellschaft überlebensfähig bleibt“, sagte Bürgermeister Norbert Seidl vor Mitgliedern des Stadtrats, am Bau beteiligten Handwerkern und Anwohnern. Für den Bau der vier Gebäude rechnen die Verantwortlichen mit Kosten von rund 3,5 Millionen Euro. 

Hamann

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Frau (46) versucht zwei Paletten Nutella aus Geschäft zu schmuggeln 
Frau (46) versucht zwei Paletten Nutella aus Geschäft zu schmuggeln 
Konditor Max Wimmer und Kinderpflegerin Sonja Bremora zum Brucker Prinzenpaar gekrönt
Konditor Max Wimmer und Kinderpflegerin Sonja Bremora zum Brucker Prinzenpaar gekrönt
Von St. Magdalena zur Erlöserkirche: Fürstenfeldbruck feiert St. Martin
Von St. Magdalena zur Erlöserkirche: Fürstenfeldbruck feiert St. Martin

Kommentare