Stahlträger statt Tafel

Richtfest für Dreifachturnhalle an der Orlando-di-Lasso Realschule

+
Bauleiter Ernst Schuster (weißer Helm, hinter dem Geländer) verliest den Richtspruch für die Dreifachturnhalle in Maisach.

Da eine Sanierung der aus den 70er Jahren stammenden Sporthalle der Orlando-di-Lasso Realschule in Maisach aus finanzieller Sicht keine Option war, wurde im März diesen Jahres mit dem Neubau einer Dreifachturnhalle begonnen. Deren Rohbau konnte nun kurz vor den Sommerferien fertig gestellt werden. Unter den Augen zahlreicher Kreisräte, Landrat Thomas Karmasin, dem Maisacher Bürgermeister Hans Seidl und der stellvertretenden Schulleiterin Angela Stegmaier verlas Bauleiter Ernst Schuster am 24. Juli den Richtspruch.

Viereinhalb Monate – exakt 109 Tage – waren die Bauarbeiter an der rund 1.200 Quadratmeter großen Turnhalle bei Hitze und auch bei Dauerregen zugange und haben in dieser Zeit rund 300 Tonnen Stahl und etwa 2.300 Kubikmeter Beton verbaut. Um vor allem während der Abschlussprüfungen den Unterricht durch die Bauarbeiten so wenig wie möglich zu stören, begannen manche Arbeiten bereits um 6 Uhr – vor den Augen der zahlreichen Zuschauer hat sie das allerdings nicht geschützt. „Es gab viele neugierige Beobachter, die mit ihren Blicken die Arbeiten auf der Baustelle verfolgten“, weiß die stellvertretende Schulleiterin Angela Stegmeier zu berichten. Kein Wunder also, dass auch ihre Achtklässler lieber das Entladen des Schwertransporters mit zehn Stahlträgern vor der Schule verfolgten, als dem Religionsunterricht zu lauschen. „Das war schon etwas besonderes“, sagt sie. 

Wieder Sport im Winter

Erfreut ist die Konrektorin vor allem darüber, dass zukünftig wohl wieder Sport im Winter stattfinden kann, da aufgrund hoher Schneelast die Turnhalle im vergangenen Jahr immer wieder wegen Einsturzgefahr gesperrt werden musste. „Wir fiebern der Fertigstellung entgegen“, sagt sie. Im September nächsten Jahres soll, sofern alles nach Plan läuft, das Gebäude fertig sein, während bereits im Sommer mit dem Abriss der alten, maroden Halle gegenüber begonnen werden soll. 

Zwölf Millionen Euro werden für den Bau veranschlagt

„Das Bauwerk liege bisher gut im geplanten Kosten- und Zeitrahmen“, sagt Architekt Ferdinand Krissmayr. Knapp zwölf Millionen Euro werden für den Bau veranschlagt, wobei bereits alle Aufträge ausgeschrieben seien. Mit rund 1,4 Millionen Euro beteiligt sich auch die Gemeinde Maisach an dem Bau, der zusätzlich mit rund 1,96 Millionen Euro von der Regierung von Oberbayern gefördert wird. Derzeit ist die Baufirma dabei, die Dachflächen zu erstellen. Im Anschluss an die Rohbauarbeiten beginnen dann die Abdichtungs-, Bedachungs- und Fensterarbeiten, so wird der Baukörper im Herbst geschlossen sein. In den Wintermonaten können die Ausbaugewerke starten. 

Bezug im September 2020 geplant

„Wir geben alles für unsere Schulen im Landkreis“, betonte Landrat Thomas Karmasin. Er ist froh, dass das Bauvorhaben im finanziellen Rahmen liege und es noch keine Unfälle gab. „Hoffe, das bleibt so.“ Mit Bezug im September 2020 stehen den rund 1.000 Schülern dann sechs Umkleidekabinen sowie drei Hallenabschnitte zur Verfügung, die über jeweils eine mobile Teleskoptribüne verfügen. „Diese Halle wird hoffentlich lange halten“, sagte Maisachs Bürgermeister Hans Seidl. 

Hamann

Auch interessant

Meistgelesen

Weiße Nacht der langen Tafel in Maisach feiert Premiere
Weiße Nacht der langen Tafel in Maisach feiert Premiere
Kinder werden auf dem Volksfestpatz zu Zirkus-Artisten
Kinder werden auf dem Volksfestpatz zu Zirkus-Artisten
Über 200 Oldtimer-Traktoren beim Bulldog-Stammtisch in Maisach
Über 200 Oldtimer-Traktoren beim Bulldog-Stammtisch in Maisach
Starthilfe in ein selbstbestimmtes Leben
Starthilfe in ein selbstbestimmtes Leben

Kommentare