Rollentausch – Bezirkstagspräsident bediente im "Brucker Fenster" 

Servicekraft statt Bezirksverwaltung

+
Bezirkstagspräsident Josef Mederer in der Rolle als „Restaurantkellner“ serviert seinem „Gast“ Axel Hannemann, Geschäftsführer der Caritas-Zentren der Region Nord, ein Menü.

Fürstenfeldbruck – Für einige Stunden vertauschte Oberbayerns Bezirkstagspräsident Josef Mederer am 20. November im Rahmen der alljährlichen bayernweiten „Aktion Rollentausch“ sein Büro in der Prinzregentenstraße in München mit dem „Brucker Fenster“ in der Hauptstraße in Fürstenfeldbruck. Dabei verschaffte der Bezirkstagspräsident im Caritas-Gebrauchtbuchladen mit dem angeschlossenen Hofcafé einen Einblick in den ungeschminkten Arbeitsalltag von Menschen, die aus den verschiedensten Gründen nicht mehr auf dem normalen Arbeitsmarkt Fuß fassen können.

  Insbesondere von der Lage des „Brucker Fensters“ zeigte sich Mederer begeistert. Der zentrale Standort mitten in der Kreisstadt sei ein attraktiver Standort für das Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekt für die Menschen. Sie erhielten durch die Beschäftigung mitten in der Stadt eine reelle Chance, am sozialen Leben und Stadtgeschehen direkt teilzuhaben. „Wir wollen uns nicht verstecken“, so der Bezirkstagspräsident. Die Eingliederung der Menschen bezeichnete Mederer als sehr wichtig. Den Leuten vor Ort machte der Bezirkstagspräsident ein dickes Lob. „Sie sind alle sehr ehrgeizig und mit großer Begeisterung dabei.“ „Ich möchte mich bei den Menschen zeigen, und damit bekunden, dass wir ihre Anliegen auch ernst nehmen“, berichtete Mederer, dass er schon mehrmals in den vergangenen Jahren an der Aktion aktiv teilgenommen habe. Er halte es für sehr wichtig, dass Leute in Führungspositionen, die in der Regel die strategischen Entscheidungen treffen, auch einmal die Praxis kennenlernen. So habe er beispielsweise im Rahmen der „Aktion Rollentausch“ auch schon in seiner Zeit als Schwabhausener Bürgermeister einen Vormittag lang auf einer Station in einem Dachauer Alten- und Pflegeheim und später als Bezirkstagspräsident in einer Einrichtung für schwerbehinderte Jugendliche in Rosenheim „mitgearbeitet“. 

Die „Aktion Rollentausch“ ist eine Initiative der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Bayern (LAGFW) und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Gesundheit und Familien im Rahmen des Forums Soziales Bayern. Sie wurde 2005 ins Leben gerufen und findet seither einmal pro Jahr statt. Heuer fand die Aktion in der Zeit von 16. bis 22. November statt. In dieser Zeit haben Einrichtungen der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege Bayern und auch privater Träger die Möglichkeit, ihre Türen zu öffnen und Politiker und andere Personen des öffentlichen Lebens einzuladen, einige Tage bzw. Stunden mitzuarbeiten, damit sie sich ein eigenes Bild der Herausforderungen im Arbeitsalltag schaffen können. Ziel der Aktion Rollentausch ist, dass die Gäste im direkten Kontakt mit den Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Menschen mit Behinderungen erleben, was Behindertenhilfe im Alltag bedeutet und wie sinnvoll und notwendig diese Angebote der Lebenshilfen in Bayern sind. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer

Kommentare