Der Rotary Club Fürstenfeldbruck fördert weiterhin den Ausbau der ambulanten Palliativmedizin für den Großraum Fürstenfeldbruck.

Rotarier unterstützen Betreuung Schwerstkranker zu Hause 

+
Der  Scheck wurde im Rahmen einer kleinen Feierstunde vom Präsidenten des Rotary Clubs Dr. Gerhard Ebenhoch (2. v.l. )  in Anwesenheit von Dr. Wolfgang Decker (4. v.l.)  und Hartwig Meyer (1. v. l.) past President,  an Helmut Leonhardt (3. v.l.)  überreicht.

Fürstenfeldbruck –  Neben der bereits zur Gründung des „Ambulantes Palliativteams für den Landkreis Fürstenfeldbruck“ Mitte vergangenen Jahres übergebenen Spende in Höhe von 15000 € wird die APT-FFB gGmbH als Träger des Palliativteams mit einer erneuten Spende von 5000US$ unterstützt. Über die angeschlossene Organisation Rotary International konnte der Rotary Club Fürstenfeldbruck damit einen weiteren Zuschuss zur Verfügung stellen.

 Die Notwendigkeit dieses gemeinnützigen Dienstes im Landkreis Fürstenfeldbruck lässt sich nicht zuletzt an der stetig steigenden Zahl der zu versorgenden Patienten und deren Familien ablesen. So erklärte der Geschäftsführer der APT-FFB gGmbH Helmut Leonhardt, dass das Palliativteam derzeit über 40 Patienten gleichzeitig betreue. Diese werden im Landkreis Fürstenfeldbruck versorgt, aber auch in angrenzenden Gemeinden der Landkreise Starnberg und Landsberg. Um diese zeitaufwändige Tätigkeit auch weiterhin verantwortungsvoll und bedürfnisorientiert durchführen zu können, muss das Team wachsen. Die Spende kann zeitnah zum Ausbau der notwendigen apparativen Ausstattung verwendet werden.

 Palliativ-Care steht für eine multiprofessionelle häusliche Versorgung von Patienten mit fortgeschrittenen, nicht heilbaren Erkrankungen, die schwere, stark belastende Symptome verursachen. Schmerz, Atemnot, Angst und viele andere Beschwerden werden gelindert, die Betroffenen und deren Zugehörige spirituell und psychosozial unterstützt. Lebensqualität und Selbstständigkeit sollen so lange wie möglich erhalten werden, auch wenn keine Heilung mehr möglich ist.

Das Ambulante Palliativteam Fürstenfeldbruck erbringt Leistungen der SAPV (Spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung) und hat seine Tätigkeit am 1.6.2013 aufgenommen. In Zusammenarbeit mit dem hausärztlichen System, Pflegediensten, Fachärzten, Hospizdiensten und anderen Berufsgruppen wird die Versorgung Schwerstkranker und Sterbender zu Hause oder in einem Pflegeheim gewährleistet. Das Selbstbestimmungsrecht der Patienten wird respektiert, was Therapiemaßnahmen oder deren Verzicht betrifft. Die meisten Menschen wollen die letzten Monate ihres Lebens nicht in Kliniken verbringen, sondern in ihrer vertrauten Umgebung im Kreise der Familie, um noch wichtige Dinge zu regeln und Nähe zu fühlen. Leid zu lindern und Leben zu gestalten, auch in sehr komplexen Erkrankungssituationen, erfordert neben dem vollen Engagement der Behandler, Empathie, Kreativität und das Zusammenführen aller Kräfte der verschiedenen Professionen auf das Ziel, Patient und Angehörige die optimale, individuell zugeschnittene Betreuung anzubieten. 

Spenden ermöglichen es dem Palliativteam, sich personell und apparativ besser aufzustellen und Leistungen zu vermitteln, die von den Vergütungen der Krankenkassen nicht gedeckt werden. Nicht zuletzt die Unterstützung des Rotary-Clubs hat hierzu mit seine Spenden von bereits 15.000.- Euro im Juni 2013 und jetzt im März von 5000.- US-Dollar beigetragen.

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer

Kommentare