Innerhalb eines Monats wurden 85 Kfz gekennzeichnet

Roter Punkt für illegal abgestellte Fahrzeug im Gewerbegebiet Am Kugelfang

+
Immer mehr schrottreife Fahrzeuge werden von ihren Besitzern auf öffentlichem Grund illegal entsorgt.

Fürstenfeldbruck - Die Stadt hat auf wiederholt vorgebrachte Beschwerden reagiert und geht verstärkt gegen widerrechtlich auf öffentlichem Grund abgestellte Fahrzeuge vor. Innerhalb eines Monats wurden 85 Fahrzeuge mit einem sogenannten roten Punkt gekennzeichnet.

In jüngster Zeit häuften sich Klagen über am Straßenrand abgestellte Fahrzeuge, die nicht mehr betriebsbereit oder ordnungsgemäß zugelassen sind. Insbesondere in den Gewerbegebieten häuften sich Vorfälle dieser Art, wie auch Umweltbeiratsmitglied Karl-Heinz Jansen, Chef einer Umwelttechnikfirma in der Hasenheide beobachtete. Während Am Kugelfang nördlich des Großen Wertstoffhofes vornehmlich schrottreife Fahrzeuge von ihren Besitzern entsorgt werden, stellen im benachbarten Gewerbegebiet Hasenheide diverse Autohändler angekaufte oder in Zahlung genommene Autos im öffentlichen Verkehrsraum ab, bis diese letztlich abtransportiert werden. 

Nur zugelassene Fahrzeuge dürfen im öffentlichen Raum abgestellt werden

Laut Oberbürgermeister Raff (CSU) wurden deshalb alle 35 in Bruck ansässigen Autohändler angeschrieben und auf die Rechtslage aufmerksam gemacht -und die ist eindeutig: Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) und dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz (BayStrWG) dürfen nur zugelassene Fahrzeuge am Straßenverkehr teilnehmen. Und zur Teilnahme gehört auch das Parken. Insofern ist das Abstellen von nicht zugelassenen oder nicht betriebsbereiten Fahrzeugen im öffentlichen Verkehrsraum rechtswidrig. Wer sich nicht dran hält, macht sich unter anderem einer unerlaubten Sondernutzung schuldig.Legal dürfen derartige Fahrzeuge ausschließlich auf Privatgrund stehen. Bei nicht betriebsbereiten oder nicht zugelassenen Fahrzeugen, die dort stehen, wo sie nicht stehen dürfen, wird die Straßenverkehrsbehörde aktiv. 

Besitzer hat mit dem Punkt eine Woche Zeit, sonst droht Bußgeldverfahren

Werden die Autos nicht innerhalb einiger Wochen nach anbringen eines roten Punktes von ihren Besitzern entfernt, wird in dem entsprechenden Verwaltungsverfahren, bei dem die Stadt eng mit dem Landratsamt zusammenarbeitet, der Halter ermittelt - auch ohne Vorhandensein eines Kennzeichens. Die Fahrzeug-Ident-Nummer liefert dazu einen Hinweis. Dem letzten eingetragenen Halter droht ein Bußgeldverfahren. Auch die Kosten für eine mögliche Entfernung des Fahrzeugs sowie Sondernutzungsgebühren für das unerlaubte Abstellen werden ihm in Rechnung gestellt. 

Ordnungsamt rät zu seriöser Kaufabwicklung

Gerade bei Autohändlern und -verwertern werden Altwagen aber gerne per Handschlag verkauft. Der ausfindig gemachte letzte Halter kann in so einem Fall den Verkauf nicht nachweisen und bleibt auf den Kosten sitzen. Das Ordnungsamt rät daher zu einer seriösen Kaufabwicklung mit schriftlichem Kaufvertrag. Wie Raff erklärte, wird auch in Zukunft die kommunale Verkehrsaufsicht gezielt in den Bereichen Hasenheide/Am Kugelfang sowie im Gewerbegebiet Hubertusstraße gegen das illegale Abstellen nicht zugelassener oder betriebsbereiter Fahrzeuge vorgehen.

Peter Fischer

Auch interessant

Meistgelesen

+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
Zur besseren Einteilung der Patienten: Vorsichtungszelt am Klinikum aufgebaut
Zur besseren Einteilung der Patienten: Vorsichtungszelt am Klinikum aufgebaut
Wertstoffhöfe ab 7. April wieder geöffnet
Wertstoffhöfe ab 7. April wieder geöffnet
Norbert Seidl darf weitermachen
Norbert Seidl darf weitermachen

Kommentare