Die mit dem Rugby-Ei tanzen – SC Gröbenzell unterhält als einziger Verein im Landkreis eine Rugby-Abteilung

: Mit großer Begeisterung sind die Kinder der Rugby-Abteilung des SC Gröbenzell bei der Sache. Foto: Dieter Metzler

Rugby, ein ungewöhnlicher Mannschaftssport für Kinder? Mitnichten und schon gar nicht beim SC Gröbenzell. Seit Mai 2008 existiert im Verein eine Rugby-Abteilung, die Robert Decker aus der Taufe hob. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir nach nur knapp vier Jahren die wahrscheinlich größte Anzahl von Rugby spielenden Kindern in diesem Alter in Bayern haben“, berichtete der Abteilungsleiter und Trainer Decker. Mit drei Kindern habe er seinerzeit begonnen, jetzt tummeln sich 34 Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, Mädchen wie Jungs gleichermaßen, im Training, teilte Decker mit. Inzwischen nehmen sich sechs lizensierte Trainer, die zum Teil auch noch aktive Rugbyspieler sind, den Kids an. „Wir spielen gleichermaßen Touch und auch Kontakt-Rugby“, informierte Decker. „Wobei jedes Kind Schritt für Schritt in Kontakt-Rugby eingeführt wird. Alle unsere Trainingseinheiten beinhalten spielerische Übungen und Spiele zur Schulung des Kontaktes.“

Dass viele beim Wort Rugby trotzdem martialische Bilder von aufgeplusterten Oberkörpern und käfigartigen Kopfbedeckungen vor ihrem inneren Auge haben, ist für Decker nichts Neues. „Ich fände es schön, wenn mehr Leute den Unterschied zwischen Rugby und Football kennen würden.“ Auch wenn die Verletzungsgefahr beim Rugby viel geringer ist als beim American Football, darf der Rugby-Spieler den Bodenkontakt natürlich nicht scheuen. Eine Schutzkleidung wird aber generell nicht getragen – aber ein Zahnschutz ist üblich. Rugby ist eine Sportart, die 1823 in der englischen Stadt Rugby entwickelt worden ist. Der Ball, aufgrund seiner außergewöhnlichen Form „Ei“ genannt, muss auf der gegnerischen Spielfeldseite hinter eine Linie auf den Boden gelegt werden. Um dem Gegner das „Ei“ abzunehmen, ist richtiges Kämpfen angesagt: Festhalten und rempeln ist bei dieser Sportart üblich. An einem regelmäßigen Spielbetrieb nehmen die Kids nicht teil. „Unser Problem ist, dass wir über keinen Großfeldplatz verfügen. Der steht bei uns auf der Wunschliste ganz oben, damit wir eigene Turniere veranstalten können und nicht immer auf Einladungen anderer Vereine angewiesen sind“, stellt Decker die Situation der Randsportart im Verein dar. Für heuer haben die Gröbenzeller Turniereinladungen aus München, Nürnberg und Fürstenfeldbruck erhalten. Ein Highlight stellt die Teilnahme am Topolino-Turnier in Treviso/Italien vom 11. bis 13. Mai dar. Im Rugby findet sich für jeden Spielertyp die passende Position, erklärte Decker. „Für Schwergewichtige und Langsame genauso wie für Dünne und Schnelle“, so der Abteilungsleiter weiter und verbindet damit zugleich eine Einladung an alle Mädels und Buben im Alter zwischen vier und 14 Jahren zum Schnuppertraining (Kontakt: robert.decker@gmx.de). Gern würde die Abteilung dem Wunsch einer vor einiger Zeit in den Landkreis gezogenen begeisterten Rugbyspielerin entgegenkommen und eine Frauenmannschaft ins Leben rufen. „Von unseren sieben Mädchen sind vier bereits zwölf Jahre alt“, informierte Decker. „Wir müssen uns noch zwei, drei Jahre gedulden bis diese Nachwuchs-Spielerinnen aus Altersgründen von den Buben getrennt werden, dann könnten wir ein reines Frauenteam bilden.“ Der SCG würde sich natürlich über jede neue Teamkameradin freuen. „Vielleicht wäre es auch schon früher möglich, wenn von außen noch die eine oder andere zu uns stoßen würde.“ Das Training im Winter findet in der Turnhalle der Ährenfeldschule für die Sechs- bis Zehnjährigen samstags in der Zeit von 16 Uhr bis 17.30 Uhr, anschließend bis 19 Uhr für die Zehn- bis 13-Jährigen statt. Im Sommer trainieren die Buben und Mädels an der Bernhard-Rößner Schule und zwar samstags von 10 Uhr bis 11.30 und montags von 17.15 Uhr bis 18.30 Uhr.

Meistgelesen

80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren
Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle

Kommentare