Ergebnisse der Wasser-Untersuchungen vom Fliegerhorst liegen vor

Schadstoffe im Grundwasser bei Untersuchungen vom Fliegerhorst gefunden

PantherMedia B190068796
+
Im Grundwasser beim Fliegerhorst wurden erhöhte Werte von perfluorierte Chemikalien (PFC) nachgewiesen.

Die bayerische Wasserwirtschaft betreibt ein chemisches und biologisches Monitoring, um Gewässer zu überwachen. Von 2017 bis 2024 werden jährlich etwa 90 Messstellen mit den Wasserwirtschaftsämtern abgestimmt und die Oberflächengewässer mehrmals pro Jahr auf Schadstoffe, wie Pflanzenschutzmittel oder perfluorierte Chemikalien (PFC), analysiert.

Landkreis - PFC werden aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, unter anderem in wasserund schmutzabweisender Textilbekleidung, beschichteten Pfannen im Haushalt sowie früher in Schaumlöschmitteln bei Bränden eingesetzt. Heute werden sie weltweit in Gewässern, in der Atmosphäre sowie im Gewebe beziehungsweise Blut von Tieren, aber auch von Menschen nachgewiesen. Sie sind in Bayern seit 2006 Gegenstand einer Umweltbeobachtung. 

Überschreitungen der vorläufigen Schwellenwerte für PFOS und PFNA

Dieses Jahr wurde die Maisach an einer Messstelle bei der Ortschaft Günding beprobt, wobei die Analyse leicht erhöhte PFC-Werte ergab. Beprobungen des Grundwassers deuteten darauf hin, dass die Werte mit denen des Grundwassers korrespondieren. Deshalb wurden vom Wasserwirtschaftsamt München weitere Untersuchungen durchgeführt. Dieser ergaben im Grundwasser im Bereich des ehemaligen Fliegerhorstes Fürstenfeldbruck Überschreitungen der vorläufigen Schwellenwerte/Stufen-Werte für die Einzelstoffe PFOS (Perfluoroktansulfonsäure) und PFNA (Perfluornonansäure). Im nordöstlichen Bereich des ehemaligen Fliegerhorstes wurden die höchsten Gehalte an PFC nachgewiesen. Diese Ergebnisse begründen den Verdacht einer Altlast oder schädlichen Bodenverunreinigung auf dem Areal des ehemaligen Fliegerhorstes. 

Belastung kann Auswirkungen auf Bauvorhaben haben

Derzeit werden von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und dem Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr im Rahmen einer historischen Erkundung mögliche Eintragungsorte für insbesondere etwa mit PFC belasteten Feuerlöschschaum ermittelt. Hieran werden sich weitere Untersuchungen anschließen mit dem Ziel, die möglichen Ursachen für die gemessenen PFC-Werte zu überprüfen und Hinweise zu geben auf weitere erforderliche Verfahrensschritte. Die Belastung des Grundwassers kann Auswirkungen auf Bauvorhaben im Grundwasserabstrom des Fliegerhorstgeländes haben. Bei Bauwasserhaltungen und beim Erdaushub können zusätzliche Anforderungen an eine Reinigung des Wassers vor Wiedereinleitung in ein Gewässer oder bei der Entsorgung des Bodenaushubs erforderlich sein. 

Landratsamt untersuchte Trinkwasser auf PFC

Das Landratsamt Fürstenfeldbruck begleitet die Schritte federführend. Das Wasserwirtschaftsamt München, das Landesamt für Umwelt und das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind als externe Fachstellen eingebunden. Parallel hierzu wurde den Trinkwasserversorgern durch das Landratsamt eine vorsorgliche Untersuchung des Trinkwassers auf PFC empfohlen. Die Untersuchungsergebnisse der Gemeinde Maisach, des Wasserbeschaffungsverbandes Germering, der Stadtwerke Germering sowie des Amperverbandes waren unauffällig. 

Die Ergebnisse werden unter https://www.wwa-m.bayern. de/grundwasser_boden/grundwasserqualitaet/index.htm zur Verfügung gestellt. 

red

Auch interessant

Meistgelesen

Die goldenen Regeln der Metzgerei Boneberger
Die goldenen Regeln der Metzgerei Boneberger
Registrieren, Rad aussuchen und losradeln: Frei.Leih.Rad in Gröbenzell eröffnet
Registrieren, Rad aussuchen und losradeln: Frei.Leih.Rad in Gröbenzell eröffnet
Bahnhof Buchenau ist barrierefrei
Bahnhof Buchenau ist barrierefrei
Ersparnisse in Höhe von 2.700 Euro gestohlen
Ersparnisse in Höhe von 2.700 Euro gestohlen

Kommentare