Schließung des Standorts

„W

ir brauchen keinen Flugplatz in Fürstenfeldbruck... “ sagten die Lokalpolitiker noch, als die Bundeswehr vor über 10 Jahren den militärischen Flugbetrieb einstellte. Damit war der vollständige Abzug absehbar und nur noch eine Frage der Zeit. Zu spät setzte sich die Erkenntnis durch, dass „…ein Luftwaffenstandort ohne Flugplatz nicht attraktiv ist.“ (OB Kellerer) . Unsere Bürgerinitiative hatte sich seit 2007 für die Erhaltung der wertvollen Infrastruktur ) bei stark vermindertem zivilen Flugbetrieb und Ansiedlung weiterer Betriebe, inklusive der Interessenten BMW Motorsport und Trabsportverein eingesetzt, wurde aber damals nicht ernst genommen. Für uns deshalb nicht überraschend, prognostizierte im März 2011 eine Studie ) der Stadt München zwar ein beachtliches Wachstum an Wirtschaftskraft und Erwerbstätigkeit im gesamten Münchner Umland bis 2025, ausgenommen allerdings im Landkreis FFB. Welche Möglichkeiten bleiben? Nachdem im Gewerbegebiet Hasenheide trotz langjähriger Werbung bisher nur wenige Betriebe angesiedelt werden konnten, werden neue Investoren jetzt kaum Schlange stehen, um Teile des frei werdenden Geländes zu aufzukaufen und zu bebauen. Die aussichtsreichste Lösung wäre, das BMW-Fahrtrainingszentrum nun auf dem freiwerdenden Gelände statt mitten im Naturschutzgebiet anzusiedeln. Immerhin hatte BMW seinerzeit ein Investitionsvolumen von 48 Mio. € zugesagt.

Meistgelesen

Zwei Kandidaten haben es geschafft
Zwei Kandidaten haben es geschafft
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren
Kontroverse Diskussion über Fusion
Kontroverse Diskussion über Fusion
Keller-Aufbruchserie in Hochhaus
Keller-Aufbruchserie in Hochhaus

Kommentare