Herzen als Linderung

Gymnasiasten nähen Herzkissen für Brustkrebs-Patientinnen

+
Übergabe der Herzkissen (von links): Petra Fuchs, Lehrerin; Dr. med. Moritz Schwoerer, Chefarzt Frauenklinik am Klinikum FFB und Schülerinnen vom Viscardi Gymnasium Emma Fetzer, Stephanie Kapfhammer und Juli Ewert.

26 Schüler des Viscardi-Gymnasiums in Fürstenfeldbruck haben am Projekttag in liebevoller Handarbeit 59 Herzkissen hergestellt. Die Patientinnen der Frauenklinik am Klinikum Fürstenfeldbruck bekommen diese Herzkissen geschenkt. Sie helfen die Schmerzen nach einer Brust-Operation zu lindern. Die Kissen wurden jetzt dem Chefarzt der Frauenklinik Moritz Schwoerer übergeben.

Fürstenfeldbruck - Die Idee für die Herstellung der Kissen stammt von Petra Fuchs. Sie ist Lehrerin am Viscardi Gymnasium und eine Bekannte hatte ihr von der schmerzlindernden Wirkung eines Herzkissens erzählt. Als die Frage aufkam, was die Schüler am Projekttag machen könnten, hat Petra Fuchs von den Herzkissen erzählt und vorgeschlagen selbst welche herzustellen. Der Vorschlag wurde von den Schülern der neunten und zehnten Klasse für gut befunden und in die Tat umgesetzt.

Weiche Kissen mit Sprüchen

Die Übergabe der Herzkissen an Schwoerer erfolgte durch eine kleine Delegation. Die Schü- lerinnen Emma Fetzer, Stephanie Kapfhammer und Julia Ewert, überbrachten gemeinsam mit ihrer Lehrerin stellvertretend für alle Schüler mehrere große Tüten voll mit Herzkissen. 59 Herzkissen, jedes ein Unikat. Chefarzt Schwoerer übernahm die wertvolle Lieferung persönlich und bedankte sich bei den Schülerinnen und erklärte: „Das lindert die Schmerzen der Patientinnen, da das Kissen schön weich ist und vor unangenehmem Druck auf der operierten Stelle schützt.“ Begeistert berichteten die Schülerinnen über die Herstellung der Herzkissen. Es wurden Arbeitsstationen eingerichtet und die einzelnen Produktionsschritte aufgeteilt in: Ausschneiden, Nähen, Bügeln, Befüllen und Zunähen. Zum Abschluss bekam ein jedes Herz noch ein rosarotes Papierherzchen angehängt, darauf eine kurzer Spruch. Acht unterschiedliche Sprüche hatten die Schüler gesammelt. Einer ihrer Lieblingssprüche war auch sofort bei der Hand. 

Schülern bekamen Unterstützung

Stolz präsentierten die Schülerinnen das Herzkissen auf dem zu lesen stand: „Warum nach schmerzhaften Rückschlägen aufstehen und kämpfen? Wegen des Momentes an dem du wieder zu lächeln beginnst.“ Um so ein Projekt durchzuführen braucht es Unterstützung, berichtet Petra Fuchs. „Ich möchte mich daher bei an An&An Handcraft & More in Fürstenfeldbruck und Niccon Help  in München, für die Stoffspenden, das Füllmaterial und wertvolle Tipps bedanken.“ 

Kissen linderte Narbenschmerzen, Lymphschwellungen oder Druck unter dem Arm

Die Idee der Herzkissen stammt von der dänischen Krankenschwester Nancy Friis-Jensen und hat ihren Ursprung in Amerika. Das Kissen, in Form eines Herzens, wird von Brustkrebspatientinnen unter dem Arm getragen. So lindert es Narbenschmerzen, Lymphschwellungen oder Druck unter dem Arm. 

red

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Gericht: Zwei junge Erwachsene attackieren Ex-Freund ihrer Cousine
Gericht: Zwei junge Erwachsene attackieren Ex-Freund ihrer Cousine
15 Gemeinden gründen mit Landkreis Wohnungsbaugesellschaft
15 Gemeinden gründen mit Landkreis Wohnungsbaugesellschaft
Oldtimertreffen in Jesenwang mit "Kitt" und Prachtgefährten
Oldtimertreffen in Jesenwang mit "Kitt" und Prachtgefährten

Kommentare