Nach dem schweren Unfall in Eichenau schwebt ein Beifahrer in Lebensgefahr, alle Beteiligten liegen teils schwer verletzt in Kliniken – 2 Beifahre ...

Mit sieben Insassen im überbelegten Auto prallte alkoholisierte Fahrerin an Lärmschutzmauer 

+
Den Rettungskräften bot sich dieser grauenvolle Anblick: Alle sieben Insassen wurden in Kliniken eingeliefert, ein junger Mann schwebt in Lebensgefahr.

Eichenau – Sechs Rettungswagen, vier Notärzte und ein Rettungshubschrauber waren am Sonntag, 4. August 2013 in Eichenau nach dem Unfall eines mit 7 jungen Leuten besetzten Pkw in Einsatz. Die  offenbar alkoholisierte 19-jährige  Fahrerin war mit ihrem überbelegten Kfz, in dessen Kofferraum noch zwei junge Mitfahrer eingepfercht waren, an eine Schallschutzmauer geprallt. Die Feuerwehr musste zwei eingeklemmte Mitfahrer befreien, bei einem 21-jährigen besteht Lebensgefahr. Alle Beteiligten wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft München II beauftragte einen Gutachter.  

Von den sieben Fahrzeuginsassen im Alter von 16 bis 22 Jahren wurden drei schwer und vier leicht verletzt. Die 19-jährige Fahrerin des Pkw, Dacia Logan, war gegen 04:20 Uhr auf der Schillerstraße in Eichenau ortsauswärts gefahren. 

Zwischen der Einmündung des Birkenwegs und der S-Bahnunterführung kam das Fahrzeug ohne Fremdbeteiligung nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen eine Schallschutzwand. Der Wagen, in dem sich insgesamt sieben Fahrzeuginsassen befanden, wurde bei dem Anprall schwer beschädigt. Zwei Insassen waren im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von den alarmierten Feuerwehren Eichenau, Puchheim und Olching befreit werden. Zwei junge Männer, 21 und 22 Jahre alt, sowie eine 17-jährige Jugendliche zogen sich schwere Verletzungen zu. Bei dem 21-jährigen Mitfahrer besteht derzeit Lebensgefahr. Zwei 20-jährige Männer, eine 16-jährige Jugendliche, sowie die Pkw-Lenkerin kamen mit leichteren Verletzungen davon. Alle sieben Fahrzeuginsassen wurden in Krankenhäuser verbracht.

Aus dem Wrack mussten Feuerwehrleute noch zwei eingeklemmte Insassen mit der Rettungsschere befreien. 

 Hierzu wurden von den Rettungsdiensten sechs Rettungswägen, vier Notärzte und ein Rettungshubschrauber aufgeboten. Auch ein Polizeihubschraubers wurde für den Transport eines Verletzten genutzt. Nach ersten Erkenntnissen hielten sich zwei der Mitfahrer zum Unfallzeitpunkt im Kofferraum des lediglich über fünf Sitzplätze verfügenden Wagens auf. 

Bei der leicht verletzten Fahrzeuglenkerin wurde zudem Alkoholeinfluss festgestellt. Sie musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihr Führerschein wurde vorläufig sichergestellt. Für die Unfallaufnahme, die durch Beamte der Polizeiinspektion Olching erfolgte, war die Schillerstraße bis 08:00 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. 

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft München II wurde zur Klärung des Unfallhergangs ein Gutachter zur Unfallstelle gerufen, der mit der Erstellung eines unfallanalytischen und technischen Gutachtens beauftragt ist. Der entstandene Sachschaden beläuft sich am Pkw auf ca. 7.000 Euro und an der Schallschutzwand auf etwa 5.000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Bauhof im modernen Gewand
Bauhof im modernen Gewand

Kommentare