Selbstgemalter Igelschutz

Kunstaktion des Gymnasiums Puchheim für den Bund Naturschutz

Sechs Frauen halten zwei Plakate zum Thema Igelschutz in die Höhe.
+
Bei der Plakatübergabe (von links): Schulleiterin Dr. Monika Christoph; Veronika Bähren; Jennifer Getzreiter und Dagmar Koch vom Bund Naturschutz; vorne Dea Karameta und Sahasra Padavala (mit dem Schild von Sophie Haushofer).

Puchheim – Trotz zahlreicher Gefahren und Eingriffe in ihren Lebensraum sind Igel (noch) nicht in ihrem Bestand gefährdet. Sie gehören nach dem Bundesnaturschutzgesetz aber zu den besonders geschützten Tieren und dürfen nicht gefangen, verletzt oder getötet werden.

„Igelwarnschilder für Autofahrer“ so lautete Anfang 2020 die Aufgabe im Kunstunterricht von Frau Fischer-Deissinger und Frau Deissinger für zwei fünfte und eine sechste Klasse des Gymnasiums Puchheim. Die Idee dazu hatte Veronika Bähren, Lehrerin und Leiterin der Umweltgruppe, nachdem sie von der Bund Naturschutzgruppe Puchheim vom Schicksal vieler Igel in der stark befahrenen Gröbenzeller Straße gehört hatte. Die Igel queren hier vermutlich besonders häufig, um in der Krautgartenanlage ein Winterquartier oder eine Partnerin zu suchen.

Reinhard Gatz, damaliger Vorsitzender der Ortsgruppe Puchheim im Bund Naturschutz, erreichte mit Hartnäckigkeit die Erlaubnis der Stadt und des Landratsamtes – denn es handelt sich um eine Kreisstraße – unter Auflagen Warnschilder für den Igelschutz anzubringen.

Bund Naturschutz entscheidet sich für drei Entwürfe

Von den vielen Entwürfen der Schüler hat der Bund Naturschutz drei ausgewählt und jeweils in dreifacher Ausfertigung als Schilder anfertigen lassen. Bei einer kleinen, coronakonformen Feier überreichte die neue erste Vorsitzende der BN-Ortsgruppe Puchheim, Jennifer Getzreiter, und ihre Stellvertretung Dagmar Koch zwei Künstlerinnen ein Exemplar ihres Schildes und dankte ihnen und allen anderen Mitwirkenden.

Schulleiterin Monika Christoph betonte die Bemühungen der Schule für Natur- und Umweltschutz und lobte die Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz. So wird sich der Förderverein des Gymnasiums Puchheim auch an den Kosten der Schilder beteiligen.

Die übrigen Schilder, zwei je Fahrtrichtung, sollen demnächst in der Gröbenzeller Straße angebracht werden – eine diesbezügliche Bitte wurde an die Stadt herangetragen.

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare