Gemeinsam ins neue Jahrzehnt getanzt

Silvestergala der Brucker Heimatgilde mit über 500 Besuchern im Stadtsaal

1 von 26
2 von 26
3 von 26
4 von 26
5 von 26
6 von 26
7 von 26
8 von 26

Auch diesmal sorgte die Heimatgilde Fürstenfeldbruck zum Jahreswechsel für einen vollen Stadtsaal. 515 festlich gekleidete Gäste waren dem Ruf von Gildemeister Daniel Brando zur traditionellen Silvestergala gefolgt, um gemeinsam ins neue Jahrzehnt zu tanzen. Und sie wurden einmal mehr nicht enttäuscht.

Fürstenfeldbruck - Wieder einmal gelang der Heimatgilde ein gelungener Jahresabschluss und zugleich Start ins neue Jahr, darüber waren sich alle Besucher einig. „Wir sind leidenschaftliche Tänzer“, schwärmte Michaela Stussak aus Bruck, die mit ihrem Mann Eduard seit Jahren keine Silvestergala auslässt. „Wir freuen uns jedes Jahr auf den Ball.“ Es kamen aber nicht nur die „Tanzwütigen“ an diesem Abend voll auf ihre Kosten, sondern die Tanzgruppen der Heimatgilde sorgten mit ihren Auftritten für ordentlich viel Stimmung und beste Unterhaltung.

"Minis" tanzen sich in die Herzen der Gäste

Den Anfang machten die „Minis“ der Heimatgilde. Bei ihrem Auftritt eroberten die Vier- bis Siebenjährigen mit ihrer tänzerischen „Weltreise“ die Herzen der Gäste. Unter dem Motto „Macht des Tanzens“ erzählten die Acht- bis Zwölfjährigen „Brucker Kids“ mit einer abwechslungsreichen Choreografie eine Geschichte von einem unbekannten Volk, das alle 1000 Jahre seine Kraft erneuern und eine neue leuchtende Meisterin der hellen Magie erschaffen und zum Leben erwecken muss. 

Amulett der Liebe

Viel Applaus erhielt die Teenie-Showtanzgruppe der 13- bis 17-Jährigen. „Die „Young Revolutions“ rockten die Bühne im Stadtsaal, als sie das Publikum auf eine musikalische Zeitreise in die Vergangenheit mitnahm. Die „Brucker Gaudibuam“ strapazierten dann später die Lachmuskeln der Gäste mit ihrem Auftritt, bei dem sich alles um Zirkus, Varieté und Zauberei drehte. Zum Höhepunkt der tänzerischen Aufführungen entführten die „No Limits“ mit dem Prinzenpaar Max II. und Sonja I. an der Spitze einmal mehr die Gäste ins Märchenreich. Unter dem Motto „Das Amulett der Liebe“ erlebte das Publikum bei abwechslungsreicher Musik und beeindruckenden tänzerischen Vorführungen das Schicksal einer Prinzessin, die mit Hilfe eines magischen Amuletts letztlich erfolgreich auf der Suche nach ihrem Prinzen ist. 

Narren bekommen den Schlüssel der Stadt

Mit der Partyband „Cherry Pink“ aus Kelheim hatte die Heimatgilde erneut eine Live-Band engagiert, die mit Rock & Pop, Dance & Disco, Oldies & Schlager sowie Balladen und Standard-Tanzmusik ein breites und abwechslungsreiches Repertoire präsentierte. Mit zum Höhepunkt des Abends zählte die Inthronisation des offiziellen Prinzenpaares der Großen Kreisstadt. 

Recht unspektakulär überreichte Gildemeister Brando dem pünktlich am 11.11. proklamierten Prinzenpaar, dem Brucker Bäckermeister Max Wimmer als Max II. und Sonja Bremora als Sonja I., Zepter und Krone als sichtbares Zeichen der Machtübernahme für die fünfte Jahreszeit. Dem musste sich schließlich auch Oberbürgermeister Erich Raff beugen. Er übergab den närrischen Tollitäten für die Dauer ihrer Amtszeit den Schlüssel der Stadt. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Grund- und Mittelschullehrer wehren sich gegen Maßnahmen des bayerischen Kultusministers
Grund- und Mittelschullehrer wehren sich gegen Maßnahmen des bayerischen Kultusministers
Wilde Küchenparty mit Wild im Fürstenfelder
Wilde Küchenparty mit Wild im Fürstenfelder
Mit dem Smartphone Parkticket ziehen ist ab 1. März in Bruck möglich
Mit dem Smartphone Parkticket ziehen ist ab 1. März in Bruck möglich

Kommentare