Späte Erlösung

Brucks Nummer eins Lukas Welzmüller musste gegen Aichach vier Treffer hinnehmen, drei Tage später gegen Eching konnte er wegen einer Verletzung nicht einmal auf der Bank Platz nehmen. Foto: Metzler

Die „englische Woche“ nahm am vergangenen Samstagabend für die junge Landesliga-Elf des SC Fürstenfeldbruck ein versöhnliches Ende. Nach der unglücklichen 2:4-Niederlage am Mittwochabend gegen den Topfavoriten BC Aichach siegte die Elf von Trainer Roberto Fontana gegen das bis dato sieglose Schlusslicht, den Aufsteiger vom TSV Eching, mit 4:0 deutlich und verschaffte sich mit dem dritten Tabellenplatz eine gute Ausgangslage.

Bereits gegen den Tabellenführer aus Aichach lieferten die „Blaugelben“ aus der Kreisstadt eine starke Leistung ab und spielten über weite Strecken mit den aufstiegsambitionierten Gästen auf Augenhöhe mit. Lediglich die Chancenverwertung missfiel Trainer Roberto Fontana. Insbesondere Alexander Hollering und Spielmacher Christian Lippert vergaben beim Stande von 2:4 hochkarätige Torchancen. „Ein Unentschieden wäre durchaus drin und auch nicht einmal unverdient gewesen“, resümierte SCF-Präsident Siggi Müller daher nach dem Spiel. Beim frühen Führungstreffer der Gäste waren sowohl Verteidiger Josef Welzmüller als auch sein Drillingsbruder, Torwart Lukas Welzmüller, nicht ganz im Bilde, so dass Aichachs Routinier Matthias Jörg wenig Mühe hatte, einzunetzen. Doch schon vier Minuten später erzielte der aufgerückte Dardan Gashi nach einer Flanke von Tobias Heinzinger den Ausgleich. Ein Doppelschlag von Aichachs Torjäger Christian Doll brachte die Gäste anschließend gar mit zwei Treffern in Front. Doch die im Umbruch befindliche Sportclub-Elf ließ nach dem erneuten Anschlusstreffer von Armin Lange die knapp 180 Zuschauer auf eine Wende in den zweiten 45 Minuten hoffen. Die Hoffnungen der Fontana-Truppe schrumpften allerdings bereits nach wenigen Minuten nach dem Wiederanpfiff, als Aichachs Arthur Vogel wieder den alten Zwei-Tore-Vorsprung herstellte. Dass die schmerzliche Niederlage keine Spuren bei den jungen Kickern des SCF hinterlassen hatte, demonstrierten die Brucker schon drei Tage später beim Auswärtsspiel in Eching. Doch zunächst machte sich auch in Eching die eklatante Abschlussschwäche der „Blaugelben“ bemerkbar. Spielerisch überlegen musste die Fontana-Elf nach 45 Minuten ohne einen Treffer in die Halbzeitpause gehen. Hoffentlich würde sich das nicht rächen, bangte der mitgereiste Anhang. Zwar dominierten die Brucker nach dem Wiederanpfiff längst nicht mehr so, schließlich standen ja auch die Gastgeber gehörig unter Druck mit nur bisher einem mageren Pünktchen auf der Habenseite. Aber auch Eching konnte aus den Leichtsinnsfehler, die sich vermehrt bei den Bruckern einschlichen, kein Kapital schlagen. Nach einem kapitalen Bock des Echinger Schlussmanns Ferdinand Kozel – er hatte beim Abwurf die Strafraumgrenze übertreten – hämmerte Johann Dietrich den Ball unter die Latte. Als wenig später Thomas Krovinovic das 2:0 gelang, lockerte Eching die Abwehr und stürmte mit Mann und Maus, um zumindest einen Punkt zu retten. Bruck gelangen dabei zwei erfolgreiche Konter durch Tobias Heinzinger und nochmals Krovinovic. Mit nun acht Punkten rangieren die Kreisstädter in der noch jungen Saison auf dem vierten Platz der Landesliga Süd. Am Samstag empfängt der SCF den punktgleichen Tabellennachbarn TSV Kottern zum nächsten Spiel (Anstoß: 14 Uhr).

Meistgelesen

80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
Zwei Kandidaten haben es geschafft
Zwei Kandidaten haben es geschafft
100-Quadratmeter-Feuer nahe den Gleisen
100-Quadratmeter-Feuer nahe den Gleisen
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren

Kommentare