Ehrenamtlich helfen - Interessierte werden gesucht

Stadt Germering startet neues ehrenamtliches Projekt zur Kinderbetreuung: Leih-Oma und Opa werden

Familien- und Frauenreferentin Eva Kuchler vor dem Frauen- und Mütterzentrum in der Goethestraße.
+
Familien- und Frauenreferentin Eva Kuchler vor dem Frauen- und Mütterzentrum in der Goethestraße.

Germering – Nicht nur jetzt zu Corona-Zeiten stellt die Betreuung der Kleinsten oft ein organisatorisches Problem dar. Die Großeltern wohnen weiter weg oder sind nicht mehr so mobil. Die Stadt Germering möchte nun mit ihrem Projekt Leih-Oma und Leih-Opa dem Betreuungsengpass entgegenwirken und gleichzeitig die Generationen miteinander verknüpfen.

Die Große Kreisstadt baut das Angebot an Kinderbetreuung weiter aus. Künftig kümmern sich sogenannte Leih-Omas und Leih-Opas ehrenamtlich um Kinder. Das Projekt, das der Stadtrat auf Initiative von Frauen- und Familienreferentin Eva Kuchler (CSU) sowie der CSU-Fraktion auf den Weg brachte, ist nun gestartet. Ziel des Projekts Leih-Omas und Leih-Opas ist es, den Austausch zwischen den Generationen zu fördern und dem Wunsch vieler Bürger nach familiären Netzen nachzukommen. Die Leih-Großeltern schenken einen Teil ihrer Zeit Kindern und deren Familien. Dabei treffen Senioren auf junge Familien, berufstätige Eltern und Alleinerziehende, die ihre Kinder an der Lebenserfahrung und den Werten der Großelterngeneration teilhaben lassen möchten. Eine Beziehung zwischen Familie und Leih-Großeltern soll sich ungezwungen entwickeln und nicht zeitlich begrenzt sein. Laut Familienreferentin Eva Kuchler ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Großeltern in der Nähe ihrer Kinder und Enkelkinder leben. Oftmals besteht wechselseitig der Wunsch nach Begegnungen sowie Austausch der jüngeren mit der älteren Generation.

Generationen zusammenbringen

Beim Projekt dient das Frauen- und Mütterzentrum Germering Frau MütZe als Anlaufstelle, vermittelt den Erstkontakt und unterstützt beide Seiten bei Fragen und Problemen. Die Tätigkeit der Leih-Opas und Leih-Omas erfolgt rein ehrenamtlich. Versichert sind sie über die Ehrenamtsversicherung. Vor Aufnahme der Tätigkeit kann ein Erste-Hilfe-Kurs für Kinder absolviert werden. Interessierte Eltern werden gegen eine geringe Gebühr von 25 Euro in eine Suchkartei aufgenommen, um dann passende Leih-Großeltern zu finden. Familien- und Frauenreferentin Eva Kuchler (CSU) sagt: „In Germering gibt es ein vielfältiges Angebot an Betreuungseinrichtungen für Kinder. Mittels der Leih-Omas und Leih-Opas möchten wir dieses mit einer weiteren Möglichkeit für unsere Germeringer Familien und Kinder bereichern. Ich bin mir sicher: Das Projekt wird ein weiterer Baustein des guten Miteinanders der Generationen in unserer Stadt.“

Kontakt

Interessierte Germeringer können sich an Frau MütZe wenden unter der Telefonnummer 089 8949958 oder via E-Mail fraumuetze@gmx.de.

red

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare