Stadtradeln und Preise gewinnen

Radlkilometer-Sammeln geht wieder los

+
Fleißige Radler, egal ob für die Arbeit oder in der Freizeit, werden beim „Stadtradeln“ gesucht.

Nahezu der gesamte Landkreis nimmt vom 17. Juni bis 7. Juli an der Aktion „Stadtradeln“ teil. Wieder können für jede Kommune im Landkreis die Kilometer gesammelt werden, die mit dem Fahrrad zurückgelegt wurden.

Die gefahrenen Kilometer dürfen auf dem Weg zum Einkaufen, zur Arbeit oder in der Freizeit zurückgelegt werden. Sogar die Urlaubs-Radl-Kilometer aus anderen Regionen im In- und Ausland können in die Wertung eingehen. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Anmeldung auf www.stadtradeln.de. Dort kann die jeweilige Kommune ausgewählt werden und in weiteren Schritten dann das jeweilige Team innerhalb der Kommune. 

Über 530.000 Kilometer im letzten Jahr

Seit Jahren unterstützen viele Radler im Landkreis diese Aktion zur Förderung des Klimaschutzes und umweltverträglicheren Verkehrsverhaltens. 2017 nahmen 3.148 Radler im Landkreis daran teil und radelten gemeinsam 531.461 Kilometer. 

Preise zu gewinnen

Unter allen im Landkreis registrierten Radlern, die in den drei Wochen vom 17. Juni bis 7. Juli mehr als 100 Kilometer radeln, verlosen der Landkreis und der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) erstmals Preise. Diese elf Preise sind: Drei FFB-Radlshop-Gutscheine im Wert von je 100 Euro, vier ADFC-Jahresmitgliedschaften, vier MVV-Radlerpakete (Edelstahltrinkflasche und Radlkarte)

Anmeldung auf der Stadtradeln-Homepage, beim ADFC sowie beim Klimaschutzmanagement des Landratsamtes Fürstenfeldbruck, Email aneta.hoeffler@lra-ffb.de, Telefon 08141 519-981.

Stadtradeln in Fürstenfeldbruck

Registrieren, Team beitreten und losradeln heißt es beispielsweise auch bei der Großen Kreisstadt Fürstenfeldbruck, die ebenfalls beim Stadtradeln mitmacht. Nachdem die Stadt im vergangenen Jahr so viele Kilometer und Teilnehmer wie nie zuvor hatte, ist es eine besondere Herausforderung, an diese Ergebnisse anzuknüpfen und diese Leistung noch einmal zu steigern. Vielleicht klappt es dann in diesem Jahr, die fahrradaktivste Kommune im Landkreis Fürstenfeldbruck zu werden? Hierzu braucht die Stadt die Hilfe von fleißigen Brucker Radlern. „Dass in Fürstenfeldbruck viel geradelt wird, ist bekannt. Jetzt müssen diese Kilometer nur noch erfasst werden, damit sie auch in die Statistik einfließen“, schreibt die Stadt. Jeder kann mitmachen Alle Brucker sind aufgerufen, sich kostenlos und unverbindlich zu registrieren und teilzunehmen. Mitradeln können alle, von jung bis alt, die in Bruck wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen. Dabei bilden die Teilnehmer Teams, die dann gemeinsam Kilometer sammeln. Einzelfahrer können im sogenannten „Offenen Team“ mitradeln. Wer keinen Internet-Zugang hat, holt sich an der Rathaus-Infotheke einen Kilometererfassungsbogen. Das ausgefüllte Blatt kann dort auch wieder abgegeben werden. Ein Service für Smartphone-Nutzer ist die Stadtradeln-App. Darüber können die Kilometer jederzeit eingetragen werden. Entweder manuell oder anhand der GPS aufgezeichneten Daten, denn die App zeichnet die exakte Route auf und berechnet die zurückgelegte Strecke. Man kann die Kilometer natürlich auch traditionell einer Karte oder der wegweisenden Beschilderung entnehmen. Wenn die Leistung im Online-Radelkalender oder über die App eingetragen ist, werden die geradelten Kilometer automatisch dem Team gutgeschrieben. Die zurückgelegten Kilometer sowie die Zwischenstände der eigenen Teamkollegen können dort jederzeit online eingesehen werden. Und man hat immer die Menge des eingesparten CO2 im Überblick. 

Auftakt-Radtour Richtung Olching 

In Kooperation mit dem ADFC lädt die Stadt zu einer Stadtradel-Auftakttour am 17. Juni um 10 Uhr. Start und Ziel sind die „Fürstenfelder Gesundheitstage“ im Veranstaltungsforum Fürstenfeld. Von dort wird auf einer etwa 20 Kilometer langen Tour Richtung Olching und zurück geradelt. Nach rund zwei Stunden sind die Teilnehmer zurück. Für die Auftakttour ist keine separate Anmeldung notwendig.

Stadtradeln in Gröbenzell

Auch die  Gemeinde Gröbenzell beteiligt sich zum siebten Mal beim Stadtradeln. Los geht es am Sonntag, 17. Juni mit der Eröffnungs-Radtour nach Biburg. Gröbenzell radelte vergangenes Jahr fleißig mit und kam auf knapp 47.000 Kilometer in dem dreiwöchigen Aktionszeitraum. Bürgermeister Martin Schäfer radelt mit gutem Beispiel voran und legt sogar noch einen drauf: In dem Aktionszeitraum wird er seinen Autoschlüssel offiziell abgeben und seine Wege mit dem Radl zurücklegen. Als so genannter Stadtradel-Star wird er in einem Blog regelmäßig darüber berichten. 

Stadtradeln in Puchheim

Eröffnet wird das Puchheimer Stadtradeln mit der ADFC-Auftakttour Rundumadum – Einmal rund um Puchheim. Die Tour beginnt am Sonntag, 17. Juni, um 11 Uhr (und nicht, wie schon angekündigt, um 14 Uhr). Treffpunkt ist bereits um 10.45 Uhr am Grünen Markt. Die leichte Tour mit wenigen Steigungen führt in ca. 3,5 Stunden auf gut befahrbaren Nebenwegen entlang von Feldern, Wiesen und Seen rund um Puchheim. Fußballfans, die das erste WM-Spiel Deutschlands sehen wollen, schaffen es so rechtzeitig zu Spielbeginn nach Hause – oder auch ins PUC zum Public Viewing. Dort werden alle Spiele mit deutscher Beteiligung auf Großbildleinwand übertragen. Die Übertragung am 23. Juni um 20 Uhr findet in der Evangelischen Kirche, Allinger Str. 24 in Puchheim statt.

Schöne Preise gibt es auch zu gewinnen: Die Stadt prämiert nicht nur die radelaktivsten Teams, Radler und den/die Stadtradeln-NewcomerIn. Gesucht werden außerdem Puchheims radelaktivste Schule und Kindergarten sowie das schönste Puchheimer STADTRADELN-Foto. Am Fotowettbewerb „Puchheim stadtradelt“ teilnehmen können alle Puchheimer Stadtradler. Einsendeschluss (E-Mail umwelt@puchheim.de) des digitalen Stadtradeln-Fotos ist spätestens der 20. Juli.

red

Auch interessant

Meistgelesen

Klasse statt Masse beim Töpfermarkt
Klasse statt Masse beim Töpfermarkt
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
Neuer Trend: Immobilien tauschen, statt aufwendig suchen
Neuer Trend: Immobilien tauschen, statt aufwendig suchen
Fluchender Sattelzug-Fahrer und schreiender Passant halten Anwohner wach
Fluchender Sattelzug-Fahrer und schreiender Passant halten Anwohner wach

Kommentare