Der Kartenvorverkauf für das am 20. Februar 2016 stattfindende Starkbierfest in der Marthabräuhalle ist angelaufen

Königliches Starkbierfest 

+
Sie stellten das Programm Starkbierfest 2016 vor: ( v. li.): Marketingchef Thomas Lillpopp, Gebietsverkaufsleiter Richard Sturm und Geschäftsführer Oliver Lentz

Fürstenfeldbruck – Die Faschingszeit hat noch nicht wirklich begonnen und das Weihnachtsfest steht auch noch erst vor der Tür, doch ab dem 27. November hat bereits der Kartenvorverkauf für das traditionelle Königliche Starkbierfest der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg begonnen. „Die Zeit drängt“, meinte Stefan König, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Brauerei. 

 

Was das am 20. Februar 2016 stattfindende Starkbierfest neben einem guten Bockbier, zünftiger Musik und einem starken Starkbierredner in der altehrwürdigen Marthabräuhalle noch alles an Bewährtem und Neuem so zu bieten hat, das teilten Geschäftsführer Oliver Lentz, Marketingchef Thomas Lillpopp sowie König am 26. November bei einem Pressegespräch im Brucker Brauhaus mit.

 „Es ist für uns eine Herausforderung und Verpflichtung zugleich, an die erfolgreichen Starkbierfeste der vergangenen Jahre anzuknüpfen“, sagte Lillpopp. In kürzester Zeit waren in den vergangenen zwei Jahren die 400 Plätze vergriffen. Und auch im vergangenen Jahr, als plötzlich zwei Starkbieranstiche an einem Tag stattfanden, war die Marthabräuhalle restlos ausverkauft. „Wir gehen davon aus, dass auch 2016 die Nachfrage für die Veranstaltung anhält.“

 Nachdem das Wahljahr 2014 für „Ober-Braumeister“ Wolfgang Ober als Starkbierredner eine nahezu super Plattform bot, ist Lillpopp sich sicher, dass Ober auch diesmal für angespannte Momente bei den Honoratioren und für viel Gelächter beim übrigen Publikum sorgen wird, wenn der Starkbierredner die lokalen und regionalen Ereignisse mit Pointen von charmant bis deftig wieder Revue passieren lässt. Neben dem Starkbierredner Wolfgang Ober, für den es übrigens keine Zensur gibt, gehören auch der Musikzug Holzkirchen zum bewährten Repertoire des Starkbierfestes.

 Nicht mehr wegzudenken vom Königlichen Starkbierfest ist das Brucker Brettl, dass 2016 zum dritten Mal einen Einakter auf die Bühne bringt. Natürlich macht Carolin Danke, die erste Vorsitzende des Theatervereins, noch ein großes Geheimnis um das Thema. „Ich verspreche aber, es wird sehr lustig“, teilte Lillpopp mit. Die Brauerei sei sehr stolz, dass der Theaterverein speziell für ihre Veranstaltung ein Stück schreibt, inszeniert und einmalig aufführt. Neu im Jahr 2016 ist der Stargast des Abends. 

Nachdem in den vergangenen zwei Jahren der Comedian und Stimmenimitator Wolfgang Krebs die Lachmuskeln der Besucher strapazierte, setzt die Brauerei mit dem bayerischen Kabarettisten und Schauspieler Andreas Giebel weiter auf hochklassiges Kabarett. Giebel wird Auszüge aus einem aktuellen Programm „Das Rauschen in den Bäumen“ zum Besten geben. „Wer Giebel kennt, der weiß, dass er mit Sicherheit aber auch ganz spontan aufs Publikum und auf Fürstenfeldbruck reagieren wird“, meinte Oliver Lentz. „Sie nennen es das deutsche Reinheitsgebot, wir nennen es unser Familienrezept“, spielte Lentz auf das im kommenden Jahr 500. Jubiläumsjahr des Reinheitsgebots an. „Das müssen wir einfach aufgreifen“, so Lentz, sei doch keine andere Brauerei enger mit dem 1516 von Herzog Wilhelm IV. unterzeichneten Erlass „verwandt“, als die König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg. Als Ehrengast hat die Bayerische Bierkönigin Marlene Speck aus Starnberg ihr Kommen zugesagt. „Adliger geht es dann nicht mehr“, meinte Stefan König in Anspielung auf seinen Namen, auf die Bierkönigin und last but not least auf Seine Königliche Hoheit Luitpold Prinz von Bayern, dem obersten Chef der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg. 

Dieter Metzler

Meistgelesen

Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte
Wilde Verfolgungsjagd auf sechs Kilometer
Wilde Verfolgungsjagd auf sechs Kilometer

Kommentare