Auch die Sternsinger-Gruppe, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen wird, war dabei

Weihbischof begrüßte 300 Sternsinger in Fürstenfeld 

+
Die Gruppe aus der Pfarrei St. Martin in Langenpreising (v. li.) Felix Ebertseder (12 Jahre), Lena Schauer (12), Andreas Beibl (12) und Carolin Heilmeier (13) vertritt das Erzbistum München-Freising am 7. Januar in Berlin beim Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Die diözesane Aussendung der Sternsinger- im Erzbistum München und Freising wurde heuer am 29. Dezember nach Fürstenfeld verlegt. Knapp 300 Sternsingerinnen und Sternsinger aus allen Winkeln des Erzbistums waren angereist, um mit einem feierlichen Gottesdienst mit Weihbischof Wolfgang Bischof in der Klosterkirche das diesjährige Dreikönigs-Singen zu eröffnen.

Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg ziehen jedes Jahr um den 6. Januar bundesweit die Sternsinger durchs Land. Sie singen fromme Lieder, sammeln Spenden und schreiben mit Kreide den alten Segensspruch „20 C+M+B 15“ für „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) an die Türen. Die bundesweite Sternsinger-Aktion, an der bereits zum 57. Mal zwischen Neujahr und dem Dreikönigstag rund 330.000 Buben und Mädchen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür ziehen werden, steht heuer unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit.“ Bei der 56. Sternsinger-Aktion vor einem Jahr hatten die Sternsinger bundesweit knapp 45 Millionen Euro gesammelt. Mit dem Geld wurden rund 1.800 Projekte für Not leidende Kinder in über 100 Ländern unterstützt. Allein im Erzbistum München-Freising waren im vergangenen Jahr rund 20.000 Sternsinger in mehr als 600 Gruppen unterwegs und sammelten 2,5 Millionen Euro. Mit ihrem Motto machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – darauf aufmerksam, wie wichtig eine gesunde Ernährung für die Entwicklung von Kindern überall auf der Welt ist.  

Insgesamt 300 Sternsinger kamen zur Aussendung der Sternsinger im Erzbistum München Freising nach Fürstenfeld.

. 842 Millionen Menschen auf der Welt leiden Hunger. Jeder achte Mensch hat nicht genügend zu essen, um ein gesundes Leben zu führen. Zwei Milliarden Menschen weltweit sind mangelernährt. Rund 2,6 Millionen Jungen und Mädchen unter fünf Jahren sterben jedes Jahr an den Folgen von Unterernährung. Mehr als 162 Millionen Kinder sind zu klein für ihr Alter, etwa 50 Millionen sind zu dünn für ihre Größe – beides sind Zeichen von Mangelernährung. Beispielland der Sternsinger-Aktion 2015 sind die Philippinen. Neben der Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Sternsingerdelegationen aus allen 27 Diözesen im Kanzleramt am 7. Januar empfängt, nimmt bereits am Neujahrstag eine Sternsingergruppe aus dem Bistum Fulda an einem Gottesdienst im Petersdom mit Papst Franziskus teil. Pünktlich zum Dreikönigstag empfängt auch Bundespräsident Joachim Gauck Sternsinger aus dem Bistum Köln im Schloss Bellevue, und einen Tag später begrüßt der Präsident des Europäischen Parlaments in Brüssel, Martin Schulz, Sternsingergruppen aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern. Die Sternsinger-Aktion ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. (Bilderstrecke auf Facebook).

Dieter Metzler

Meistgelesen

Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle
Kandidatin zieht in den Wahlkampf
Kandidatin zieht in den Wahlkampf
Konservierter Kot in Beuteln
Konservierter Kot in Beuteln
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte

Kommentare