Tierauffangstation der Tierfreunde

Aufnahmestopp wegen tödlicher Kaninchenseuche

+
Kaninchen sind gefärhrdet - die "Chinaseuche" geht um: Die Übertragungsmöglichkeiten sind vielfältig.

Landkreis - Im Landkreis Fürstenfeldbruck ist eine der gefährlichsten Kaninchenseuchen durch den Virus RHD-2 aufgetreten (Chinaseuche).

Sie führt bei fast allen der betroffenen, nicht geimpften Kaninchen zum (meist plötzlichen) Tod. Auch die Tierauffangstation der Tierfreunde ist betroffen und hat deshalb einen Aufnahme- und Abgabestopp verfügt. 

Die Tiere können nur durch einen schwer erhältlichen Impfstoff bedingt geschützt werden. Durch die vielfältigen Übertragungsmöglichkeiten (zum Beispiel direkter Kontakt mit kranken Tieren, indirekter Kontakt durch Fliegen/Insekten, verseuchte Bekleidung oder Futter von der Wiese) ist äußerste Hygiene einzuhalten. 

Über Symptome, Schutzmaßnahmen und Behandlung sollten Kaninchenbesitzer mit ihrem Tierarzt sprechen. 

Verstorbene Tiere dürfen nicht vergraben werden, sondern müssen der Tierkörperbeseitigung zur Verbrennung übergeben werden. Bis zur Abholung sind die Tiere in einem verschlossenen Behälter aufzubewahren.

red

Auch interessant

Meistgelesen

Volksfestauftakt mit Festzug, Anstich und Bulldog-Oldtimertreffen
Volksfestauftakt mit Festzug, Anstich und Bulldog-Oldtimertreffen
Erneut Giftköder und Vandalismus
Erneut Giftköder und Vandalismus
Schauspielerin Monika Baumgartner radelt für den Landkreis
Schauspielerin Monika Baumgartner radelt für den Landkreis
6.000 Kilo Kirschen auf Autobahn verteilt
6.000 Kilo Kirschen auf Autobahn verteilt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.