Tödlicher Unfall auf Biker-Strecke im Wald

Verunglückter Mountainbike-Fahrer (69) verstorben - an gleicher Stelle nun ähnlicher Unfall

+
Mit einem Hubschrauber wurden die jeweils schwer verletzten Fahrradfahrer ins Klinikum geflogen. 

Wie von der Polizei Fürstenfeldbruck am 7. April mitgeteilt, kam gegen 16 Uhr ein 69-jähriger Fahrer eines Mountainbikes mit Elektrounterstützung in einem Waldstück am südlichen Ortsrand von Fürstenfeldbruck auf abschüssiger Strecke zum Sturz und verletzte sich lebensgefährlich. Er musste reanimiert werden. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Klinikum. Am Ostersonntag verstarb der Pensionär im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Inzwischen wurden die Ermittlungen zum Unfallhergang von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernommen. Beim Unfallort handelt es sich um ein Waldstück, das offensichtlich wiederkehrend von Bikern benutzt wird. In dem frei zugänglichen Gelände wurden entsprechende Rampen und Sprunggelegenheiten für Bike-Sportler errichtet. Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden ergaben sich bislang für die Kripo nicht. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Einige Tage später erneut Unfall an gleicher Stelle

Am vergangenen Ostersamstag gegen 17.40 Uhr ereignete sich im gleichen Waldstück erneut ein Unfall mit einem Schwerverletzten. Ein 60-Jähriger fuhr mit seinem Fahrrad bergab und blieb nach einem Sprung mit dem Vorderrad an einer Wurzel hängen. Sein Sohn, der hinterher gefahren war, verständige den Notarzt. Mit schweren Verletzungen kam der Mann mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck.

pi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare