Trickbetrüger erbeuten über 10.000 Euro

Falsche Polizisten ergaunern Gold 

+
Drei Seniorinnen in Germering wurden von falschen Polizisten angerufen.

Bei der Germeringer Polizeiinspektion sind Donnerstagnacht, 10. Mai, drei Fälle betrügerischer Anrufe durch falsche Polizeibeamte gemeldet worden. In allen Fällen wurden in der Zeit von 19.35 Uhr bis 21.15 Uhr drei Germeringer Seniorinnen von einer weiblichen Anruferin kontaktiert, die sich mit „Polizei Germering“ meldete und akzentfrei deutsch sprach. Die Frau fragte in allen Fällen, ob Fenster und Türen verschlossen seien und teilte den angerufenen Frauen mit, dass zwei Einbrecher festgenommen worden seien und bei der Vernehmung von diesen ermittelt werden konnte, dass auch die Wohnung der Seniorinnen in naher Zukunft angegangen werden solle.

Germering - Bevor es zu weiteren Ausführungen der falschen Polizeibeamtin kommen konnte, wurden zwei ihrer Opfer im Alter von 90 und 66 Jahren misstrauisch und beendeten das Gespräch ohne sensible Daten von sich herausgegeben oder Termine vereinbart zu haben. Im dritten Fall und letzten Fall waren die Trickbetrüger jedoch leider erfolgreich. Gegen 21.15 Uhr wurde eine 78 jährige alleinstehende Rentnerin von der angeblichen Kollegin „Wüst“ angerufen. Im Verlauf des dreistündigen Telefonats wurde die Rentnerin auch an zwei männliche falsche Polizisten verbunden. 

Falsche Polizisten ergaunern Goldstücke und Goldbarren im Wert von 10.000 Euro

Auf die Nachfrage der beiden Trickbetrüger, ob sie Wertgegenstände zu Hause habe, teilte die Seniorin mit, dass sie zwei Goldstücke und einen Goldbarren zu Hause hätte. Den Wert dieser Erbstücke konnte die Rentnerin zwar nicht genau beziffern, jedoch dürfte er nach ihrer Einschätzung sicher einen Wert von über 10.000 Euro haben. Die ihr dann von einem falschen Polizisten mit dem Namen „Stahl“ aufgetischte Räuberpistole von einem angeblich gefassten Einbrecher führte dazu, dass die alleinstehende Rentnerin gegen 23.35 Uhr Besuch von einem angeblichen „Kollegen“ erhielt, noch während diese in das Telefonat mit dem angeblichen Herrn Stahl verwickelt war. Dieser Besucher konnte ihr glaubhaft machen, dass er gleich wieder kommen werde, sobald er die Wertsachen überprüft habe. In diesem Glauben übergab die Seniorin ihm gegen 23.30 Uhr eine Tüte mit den drei Goldstücken. Nachdem der falsche Polizeibeamte jedoch nicht mehr erschien und auch das Telefongespräch mit seinem vermeintlichen Kollegen Stahl mittlerweile beendet war, meldete sich die betrogene Frau gegen 00.45 Uhr bei der richtigen Germeringer Polizei und wollte die Kollegin „Wüst“ sprechen. Erst dann wurde sie darüber aufgeklärt, dass sie das Opfer von falschen Polizeibeamten geworden war. 

Polizeilicher Präventionshinweis: 

Die echte Polizei würde niemals am Telefon nach Ihren Wertsachen fragen, die zu Hause aufbewahrt werden. Darüber hinaus würde die echte Polizei auch niemals Ihre Wertsachen (Geld oder Schmuck) zur Überprüfung mitnehmen, wenn zum Beispiel ein Einbrecher festgenommen worden ist. Wenn Sie derartige Anrufe mit derartigen Fragen bekommen, seien Sie misstrauisch und beenden Sie in einem solchen Fall das Gespräch. Rufen Sie wenn Sie Zweifel haben die Germeringer Polizei oder jede andere Polizei unter Tel: 89 41 57-110 oder der „110“ selber an, dann wissen Sie sicher, dass Sie die echte Polizei am Apparat haben. Wenn Sie die nur Tel-Nummer 110 auf ihrem Display sehen, dann ist das noch kein sicheres Zeichen oder gar ein Beleg dafür, dass tatsächlich die echte Polizei am Telefon ist. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall und Sie haben es in diesem Fall mit Trickbetrügern beziehungsweise falschen Polizeibeamten zu tun.

pi

Auch interessant

Meistgelesen

5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
Schwitzen für krebskranke Kinder
Schwitzen für krebskranke Kinder
Eichenau auf der FFB-Schau: Tee, Enten und gewerbliche Vielfalt
Eichenau auf der FFB-Schau: Tee, Enten und gewerbliche Vielfalt
Hitzeperiode setzt Flüssen zu
Hitzeperiode setzt Flüssen zu

Kommentare