Turbulente Einsatz-Nacht für die Brucker Polizei - 18jähriger mit Messer bedroht - Betrunkener Autofahrer sprang in die Amper - Heftiger Ehestreit

Turbulent war der Einsatz nachts am Donnerstag, 25. März für die Polizei in Fürstenfeldbruck: Einem 18jährigen Germeringer setzte ein 16jähriger Auszubildender aus Olching ein ca. 30 cm langes Stilette an den Hals und drohte ihn abzustechen. Außerdem hinterließ ein betrunkener Autofahrer in Emmering eine Schneise der Verwüstung, ein heftiger Ehestreit endete in der Ausnüchterungs-Zelle der Polizei und in einem Brucker Lokal in der Hauptstraße gerieten angetrunkene Gäste mit dem Wirt in Streit und zerstörten Gläser und Lampen.

Der Vorfall mit dem Messer ereignete sich am Donnerstag gegen 19.00 Uhr in der Fürstenfeldbrucker Abt-Anselm-Straße. Wie sich später herausstellte ging dem Ganzen eine Stichelei über eine Internetplattform voraus. Deshalb begab sich der Olchinger am frühen Abend mit seinen Freunden zu der Fürstenfeldbrucker Clique, die sich regelmäßig an dem dortigen Schulsportplatz trifft, um die Angelegenheit auf seine Art zu klären. Als er bemerkte, dass die Polizei verständigt wurde, ließ er von seinem Opfer ab und flüchtete zu Fuß. Beamte der Polizei Fürstenfeldbruck konnten den Messerdroher jedoch nach kurzer Fahndung in der Nähe des Tatorts stellen. Das gefährliche Messer war nach dem Waffenfgesetz verboten und wurde ihm abgenommen. Der 16jährige wurde seinen Eltern übergeben. Ihn erwartet nun ein Verfahren wegen Bedrohung und Verstosses gegen das Waffengesetz. Gegen 21.00 Uhr hinterließ ein betrunkener Pkw-Fahrer in Emmering eine Schneise der Verwüstung. Nahezu gleichzeitig teilten mehrere Passanten der Polizei mit, dass der Fahrer eines VW Bora den Gegenverkehr gefährdete, gegen etliche geparkte Fahrzeuge stieß und schließlich in einem Grundstück in der Estinger Str. landete. Der Fahrer setzte seine Fahrt jedoch unbeirrt fort und konnte erst in der Amperstr. von einer Polizeistreife gestellt werden. Der junge Mann flüchtete anschließend zu Fuß und sprang vor den verdutzen Augen der Beamten kurzerhand in die Amper und verschwand in den Fluten und der Dunkelheit. Aufgrund der Wassertemperatur und der starken Strömung wurden sofort die Wasserwacht und die umliegenden Feuerwehren Emmering und Fürsteneldbruck verständigt. Ebenfalls war bereits die Tauchergruppe der Berufsfeuerwehr München und ein Rettungshubschrauber alarmiert. Der junge Mann konnte dann etwa eine viertel Stunde später völlig unterkühlt aufgegriffen werden. Er hatte sich noch aus eigener Kraft ans andere Ufer retten können. Da bei der nächtlichen Spritztour offensichtlich Alkohol und evtl. Drogen im Spiel waren, wurde ihm im Krankenhaus Blut entnommen. Nachträglich stellte sich dann noch heraus, dass der 18jährige aus Eichenau keinen Führerschein besaß und mit falschen und entstempelten Kennzeichen unterwegs war. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf ca. 25 000 Euro belaufen. Ein heftiger Ehestreit in Fürstenfeldbruck endete schließlich in der Zelle der Polizei. Gegen 21.30 Uhr eskalierte der Kampf dermaßen, dass sich die 52jährige Ehefrau nur noch mit einem Schlag einer Nachttischlampe auf dem Kopf ihres 57jährigen Gatten erwehren konnte. Zuvor würgte sie ihr Mann und riss ihr einen Haarbüschel aus. Der Ehemann wurde mit einer Platzwunde ins Krankenhaus Fürstenfeldbruck verbracht, stand aber nach kurzer Behandlung wieder randalierend vor der ehelichen Wohnungstür. Den alarmierten Beamten blieb nichts anderes übrig als den alkoholisierten Mann über Nacht in eine Zelle zu sperren. Ebenso unsanft gerieten drei Gäste mit dem Wirt einer Brucker Gaststätte in der Hauptstraße in Streit. Die angetrunkenen Zecher weigerten sich anfangs das Lokal zu verlassen und randalierten. Dabei griffen sie die Bedienung an und zerstörten Gläser und Lampen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Vor Eintreffen der Polizei flüchtete die 48jährige Bruckerin, die in Begleitung ihres 18jährigen Sohnes und dessen 17jährigen Freundes war. Die Gruppe kam aber nicht weit und konnte noch in der Hauptstraße festgenommen werden. Dabei verhielten sie sich auch gegenüber den Beamten äußerst aggressiv und beschimpften diese unflätig. Der 17jährige wurden seinem Vater übergeben, während Mutter und Sohn ihren Rausch bei der Polizei ausschlafen durften. Eine Anzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Bedrohung ist die Konsequenz.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam

Kommentare