Picknick auf Klosterwiese

Mit Picknickkorb zum Kloster

1 von 25
2 von 25
3 von 25
4 von 25
5 von 25
6 von 25
7 von 25
8 von 25

Raus ins Grüne, gemeinsam essen, spielen, tanzen und genießen, und das im Ambiente des Brucker Klosters. Das zweite Picknick auf der Waaghäuslwiese, zu dem das Veranstaltungsforum Fürstenfeld am vergangenen Sonntagabend eingeladen hatte, wurde wieder zu einem Erfolg.

Fürstenfeldbruck – Das Veranstaltungsforum bewies ein glückliches Händchen, als es aufgrund der Wetterprognose das Picknick von Samstag auf Sonntag verlegte. Bei 24 Grad strömten am frühen Abend Jung und Alt aus allen Richtungen auf die Klosterwiese des Klosterareals. Ausgerüstet mit einem Korb mit Speisen und Getränken und einer Decke unter dem Arm ließen sie sich in der warmen Abendsonne nieder oder nahmen Platz an den eigens bereitgestellten Bierbänken.

Petticoats, Jukebox-Tunes und Rockabilly

Genossen vor einem Jahr geschätzte 1.000 Besucher die Premiere des Fürstenfeld Picknicks, das im Stil der „Goldenen Zwanziger“ stattfand, so dürften es diesmal noch einige hundert mehr gewesen sein. In diesem Jahr stand das Picknick unter dem Motto der „Fünfziger Jahre“. Die Live-Musik der Münchner Band „Buck Roger and the Sidetrackers“ versetzte das Publikum mit ihrem amerikanischen Swing und Rock gemischt mit Pop in die Zeit des Rock´n´Rolls und der Petticoats, Jukebox-Tunes und Rockabilly. Die Musik kam an beim Publikum, denn das Tanzbein wurde eifrig geschwungen.

Nur wenige wie Marilyn Monroe

Der Aufforderung des Veranstalters, elegant wie einst Marilyn Monroe oder lässig wie James Dean zu erscheinen, kamen nur wenige Besucher nach. Einige hatten ihre Kleidung zumindest ansatzweise dem Stil der Fünfziger angepasst. Letztlich tat dies der Stimmung aber keinen Abbruch. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Wie weit geht Informationsfreiheit?
Wie weit geht Informationsfreiheit?
18-Jähriger nach Motorradunfall schwerstverletzt
18-Jähriger nach Motorradunfall schwerstverletzt
Einweihung des Erweiterungsbaus 
Einweihung des Erweiterungsbaus 
Vielfalt des Fairen Handels
Vielfalt des Fairen Handels

Kommentare