Offiziell Fahrradfreundlich

Übergabe der Urkunde »Fahrradfreundliche Kommune in Bayern« an Gröbenzell

Gröbenzells Bürgermeister Martin Schäfer mit der Urkunde zur „Fahrradfreundlichen Kommune“.
+
Gröbenzells Bürgermeister Martin Schäfer mit der Urkunde zur „Fahrradfreundlichen Kommune“.

Gröbenzell – Auf der gemeinsamen Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK Bayern) und des Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr wurde die Gemeinde Gröbenzell am 28. Januar offiziell als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ ausgezeichnet. 

Bürgermeister Martin Schäfer nahm die Auszeichnung gemeinsam mit dem Gemeinderat und Verkehrsreferenten Walter Voit erfreut entgegen und sprach seinen Dank für die geleistete Arbeit aller Beteiligten aus. Die Gemeinde Gröbenzell wurde unter anderem insbesondere für das fundierte Radverkehrskonzept und die im Zentrum neu ausgewiesenen Stellplätze für Lastenräder gelobt. Hervorgehoben wurde der Lastenradfahrende Bürgermeister mit seiner Vorbildfunktion.

Der feierliche Festakt fand aufgrund des Pandemiegeschehens in diesem Jahr digital statt. Anders als in den Vorjahren konnte die Auszeichnung nicht persönlich von der Schirmherrin der AGFK Bayern Staatsministerin Kerstin Schreyer übergeben werden. Sie sandte per Videobotschaft Glückwünsche an alle ausgezeichneten Kommunen.

Der Titel „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ ist eine Anerkennung für die bisher geleisteten Aktivitäten zur Förderung des Radverkehrs in der Gemeinde. In einem anspruchsvollen Zertifizierungsprozess müssen die Mitgliedskommunen der AGFK Bayern unter Beweis stellen, dass der Radverkehr als ein wesentlicher Baustein zukünftiger Mobilitätsabwicklung gefördert wird. Der Titel wird für sieben Jahre verliehen. Nach Ablauf dieser Zeit müssen sich die Städte, Gemeinden und Landkreise erneut einer Prüfung der Bewertungskommission der AGFK Bayern stellen.

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare