Der Fahrer eines Lastkraftwagens der Bundeswehr auf  Überführungsfahrt bemerkte den stockenden Verkehr nach einem Unfall vor ihm zu spät 

Vier Personen verletzt bei Auffahrunfall 

+
Auffahrunfall bei Geiselbullach.

Geiselbullach – Am Mittwoch, 3. Juni 2015  wurden gegen 8:30 Uhr die Feuerwehren aus Geiselbullach und Graßlfing auf die Autobahn A8 in Fahrtrichtung München alarmiert. Im Übergang zur A99 war es mitten im Berufsverkehr zu einen Auffahrunfall gekommen, bei dem vier Personen leicht bis mittelschwer verletzt wurden. Der Fahrer eines Lastkraftwagens der Bundeswehr - welcher sich auf einer Überführungsfahrt befand - bemerkte den stockenden Verkehr vor ihm zu spät und konnte trotz eines Ausweichversuchs einen Zusammenprall nicht mehr verhindern. 

Dadurch schob er den vor ihm befindlichen VW auf einen Opel auf, was zur Folge hatte, dass drei der vier Fahrspuren der Autobahn durch die Unfallfahrzeuge blockiert wurden. Trotz teils massiver Schäden an den beteiligten Fahrzeugen konnten alle Beteiligten ihre Fahrzeuge selbstständig verlassen. 

Die ersteintreffende Mannschaft des Geiselbullacher Löschfahrzeuges übernahm dann umgehend die Erstversorgung der Verletzten und sicherte die Unfallstelle ab. Nach der Übergabe der Patienten an die Rettungsdienstmittel der BRK-Wachen Dachau und Fürstenfeldbruck räumten die Feuerwehrmänner  gemeinsam mit den Kräften der Feuerwehr Graßlfing die Unfallstelle und versetzten die Unfallfahrzeuge auf den Standstreifen um möglichst zügig einen Großteil der Autobahn für den Berufsverkehr wieder frei befahrbar zu machen.

 Mit den letzten Arbeiten konnten  die Feuerwehrleute insgesamt innerhalb einer Stunde abschließen und die Autobahn gegen 9:30 Uhr wieder komplett freigeben.

Meistgelesen

Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren

Kommentare