Zwei Verletzte nach Zusammenstoß - Überholende Fahrerin schwerstverletzt

Schwerer Unfall bei Überholvorgang

+
Falsches Verhalten bei einem Überholmanöver dürfte die Ursache für diesen schweren Verkehrsunfall am 11. 12. gewesen sein.

Grafrath - Falsches Verhalten bei einem Überholmanöver dürfte die Ursache eines schweren Verkehrsunfalls sein, der sich am Freitag, 11. 12. gegen 17.30 Uhr auf der Strecke zwischen Grafrath und Moorenweis ereignete. Dabei stieß eine überholende BMW-Fahrerin (34) mit einem entgegenkommenden Jeep zusammen. Die BMW-Fahrerin erlitt schwerste Verletzungen, die Jeep-Fahrerin wurde mit Handverletzungen in eine Klinik gebracht. Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter beauftragt.

Eine 34-jährige BMW-Fahrerin stieß  zwischen Grafrath und Moorenweis mit einem ihr entgegenkommenden Jeep zusammen. Zuvor versuchte sie ein  vorausfahrendes Auto zu überholen. Der BMW wurde durch den Aufprall so stark im Frontbereich beschädigt, dass die Fahrerin im Beinbereich eingeklemmt wurde.

Die FFW Grafrath musste sie mit der Rettungsschere befreien. Die nicht mehr ansprechbare Frau wurde schwerstverletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Die 43-jährige Jeepfahrerin kam mit leichten Handverletzungen ebenfalls in eine Klinik. Beide Fahrzeuge wurden dabei total beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf 12 000.- Euro geschätzt. Zur genauen Klärung der Ursache wurde über die Staatsanwaltschaft ein technischer Gutachter beauftragt.

Auch interessant

Meistgelesen

Volksfestauftakt mit Festzug, Anstich und Bulldog-Oldtimertreffen
Volksfestauftakt mit Festzug, Anstich und Bulldog-Oldtimertreffen
Fürstenfeldbrucker Kulturnacht lockte zahlreiche Besucher an
Fürstenfeldbrucker Kulturnacht lockte zahlreiche Besucher an
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
In die Pedalen treten
In die Pedalen treten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.