Großzügige Spende in Höhe von 5 000 Euro an stellv. Bürgermeister Erich Raff von den drei Liquidatoren der Unteroffiziervereinigung FFB

Spende für "Bürger in Not"

Eine großzügige Spende in Höhe von 5.000 Euro übergaben am 30. November im Brucker Rathaus (v.l.)  die drei Liquidatoren der Unteroffiziervereinigung Fürstenfeldbruck, Ralf Krieger und Felix Hirt sowie Theo Fischer (re.) an Brucks stellvertretenden Bürgermeister Erich Raff zugunsten des Fonds „Bürger in Not“.

Fürstenfeldbruck – Eine großzügige Spende in Höhe von 5.000 Euro übergaben am 30. November im Brucker Rathaus   die drei Liquidatoren der Unteroffiziervereinigung Fürstenfeldbruck, Ralf Krieger und Felix Hirt sowie Theo Fischer an Brucks stellvertretenden Bürgermeister Erich Raff zugunsten des Fonds „Bürger in Not“.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1958 war die Unteroffizier-Vereinigung des Standortes Fürstenfeldbruck e. V. für die Betreuung der Unteroffiziere und gleichrangigen zivilen Angestellten im Fliegerhorst zuständig. Nach Aussetzung der Wehrpflicht im Jahre 2011 fiel auch die Unterstützung des Heimbetriebs durch wehrpflichtige Soldaten weg. So beschlossen die Mitglieder in ihrer Jahreshauptversammlung im Jahre 2013 die Schließung des Unteroffizierheims zum Juli 2014, damit verbunden war die Auflösung der Uffz-Vereinigung zum Januar 2015. Gleichzeitig hatten die Mitglieder beschlossen, im Falle einer Auflösung, das Restvermögen an soziale und karitative Einrichtungen zu spenden. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Volksfestauftakt mit Festzug, Anstich und Bulldog-Oldtimertreffen
Volksfestauftakt mit Festzug, Anstich und Bulldog-Oldtimertreffen
Erneut Giftköder und Vandalismus
Erneut Giftköder und Vandalismus
Barrierefreier Bahnhofs-Ausbau in Puchheim: Mehr Schein als Sein?
Barrierefreier Bahnhofs-Ausbau in Puchheim: Mehr Schein als Sein?
Schauspielerin Monika Baumgartner radelt für den Landkreis
Schauspielerin Monika Baumgartner radelt für den Landkreis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.