Unterwegs mit artlG - Interessengruppe art stellt ein lebhaftes Thema bis 13. April aus

„Warten auf den Zug“, Aquarell, von Karin Pareigis. Alle Fotos: Günter Schäftlein

Überwiegend aus Fürstenfeldbruck, aber auch aus Emmering und Maisach präsentierte sich artIG, die Interessengruppe art, mit ihrer neuen Ausstellung einer unerwartet großen Besucherzahl im Sparkassen-Kundenzentrum. Dirk Hoogen in Vertretung des Vorstandes: „Das ist ja überwältigend. Damit habe ich nicht gerechnet.“

Sparkassen-Kommunikationsdirektor Hoogen begrüßte Künstler wie Besucher und darunter insbesondere Altlandrat Gottfried Grimm und die Stadträtinnen Gabi Fröhlich und Beate Hollenbach. Er erinnerte an 2010 und „Kontraste“ als letztes artIG-Thema in der Sparkasse, begleitet von Lesungen der GröbenExen. „Ich bin kein Kunstexperte, aber wie alle hier ein Lebensexperte. Wir befinden uns alle auf der Lebensreise.“ „Unterwegs“ sei hier mehr als die umgangssprachliche Nutzung und stehe in mehreren Dimensionen für ein Spannungsverhältnis: „Man muß das Glück unterwegs suchen, nicht am Ziel, denn dort ist die Reise zu Ende.“ Hans Machnitzke stellte alle Ausstellungsbeteiligten mit kurzen, kennzeichnenden Statements vor, darunter auch als Gastaussteller Kurt Platzer aus Murnau mit verfremdend-witzigen Foto-Composings. Ilse Greif war krankheitsbedingt entschuldigt. artIG als Gruppierung bestünde inzwischen 20 Jahre. Das Thema „Unterwegs“ habe man erst spät im Januar 2012 gefunden. Es beinhalte als 3. Möglichkeit auch die Phantasie, denn nach Albert Einstein „bringt uns die Phantasie überall hin.“ Machnitzke dankte der Sparkasse für das wieder gebotene Präsentationspodium und schloß mit einem Dank an die vielen Besucher mit „Es ist uns Ansporn zu neuen Bildern. Wenn nicht, dann erst recht!“ Marianne Ganea verarbeitete wie gewohnt Ton zu originellen Themen/Gruppen wie „Der Rattenfänger von Hameln“ oder „Die lange Bahnfahrt“. Ilse Greif setzte in den „Berglandschaften I-IV“ (Öl/Leinwand) Maßstäbe für eine beeindruckende Farbnuancierung und Bearbeitung. Cornelia Hauser versucht in Ol/Leinwand, Mischtechniken und Vorstufen/Skizzen ver-schiedene Stilrichtungen aus. „Huhnbilder“ als „Tryptichon einer Nahrungskette“ erheitert. Hans Machnitzke sieht „Unterwegs“ als Fluchtbewegungen, ob als „Flüchtlinge im Sudan“, „Ankunft auf Lampedusa“ oder als „Flüchtlings-Treck in Schlesien Januar 1945“ (Acryl/Leinwand). Kerstin Müller begrenzte sich auf erklärungsbedürftige „cerebrale Kapriolen“ und einen „Farb-Pfad-Finder“ (Bleistift/Gouache, auf vernähten Papieren). Gegenwartsnah malte Karin Pareigis „Warten auf den Zug“ und „Freedom“, betitelte einen einsamen Koffer mit „Schön war’s“. „Im Aufbau“ und „Bei Sonne“ sind von Günter Purrmann Linoldrucke auf Papier, in Acryl oder Pastell/Kreide. Anna Reindl suchte im Wasser oder in der Luft nach Tieren unterwegs: , mit „Fische“ als Linoldruck plus Tusche, mit „Schwarm I-II“ als Linoldruck. Die Ausstellungseröffnung wurde musikalisch umrahmt von Stefan Weideneder, Gitarre, und Marion Klehmet, Gesang. „Unterwegs“, Ausstellung der Interessengruppe art (artIG) im Kundenzentrum der Sparkasse FFB bis zum 13. April 2012. Geöffnet zu den Geschäftszeiten.

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Bauhof im modernen Gewand
Bauhof im modernen Gewand
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare