Ascherbach, Torfstechen und Radltouren

Verein Dachauer Moos präsentiert sein Jahresprogramm 
mit Projekten in Gröbenzell und im Graßlfinger Moos

Eine Gruppe abgesessener Radfahrer betrachten einen Bach, um den sich eine Brücke spannt.
+
Jedes Jahr ein „Renner“: die informativen Radtouren des VDM entlang von Flüssen, Bächen und Kanälen.

Gröbenzell – Der Verein Dachauer Moos (VDM) ist eine interkommunale Organisation von zwei Landkreisen und sieben Kommunen, darunter die Landeshauptstadt München und die Gemeinde Gröbenzell. Das namensgebende Dachauer Moos erstreckt sich von Maisach, Olching und Gröbenzell über das Gebiet des Nachbarlandkreises Dachau bis nach Oberschleißheim (Landkreis München-Land). 

Dieser Tage ging die Jahreshauptversammlung über die Bühne, coronabedingt nur als Videokonferenz. Dabei ging es nicht nur um Zahlen, sondern vor allem auch um anstehende Projekte und die zahlreichen Bildungsveranstaltungen des Vereins. „Vieles findet an der frischen Luft statt, wir gehen optimistisch in das Jahr“, erklärte VDM-Geschäftsführer Robert Rossa.

Gerade in Gröbenzell wird Einiges geschehen: So wurde im vergangenen Jahr ein Konzept zur ökologischen Aufwertung eines gemeindeeigenen Areals am Ascherbach erarbeitet, das heuer umgesetzt werden soll. Zudem werden Infotafeln zur Gröbenzeller Natur-, Landschafts-und Siedlungsgeschichte aufgestellt.

Im Graßlfinger Moos hat der VDM eine Wiese gepachtet, die in der Mitte eines früheren Torfstichgebiets steht. Der Verein möchte dort eine historische Torfstichhütte aufbauen und über die frühere Bedeutung des Brennmaterials informieren. Wie jedes Jahr wird der VDM schon bestehende Blühwiesen betreuen und in Zusammenarbeit mit den Mitgliedskommunen neue Blühflächen anlegen. Zudem soll ein Feuchtbiotop an der Grenze zwischen Maisach und Bergkirchen gepflegt und weiter ausgebaut werden.

„Die Studierenden sind die Planer von morgen“

Außerdem wird eine Kooperation mit dem Weihenstephaner Lehrstuhl für Landschaftsentwicklung der TU München auf die Schiene gesetzt. „Die Studierenden sind die Planer von morgen, die in den Rathäusern, Landratsämtern, Behörden und Fachbüros sitzen werden“, erläutert Rossa. Ziel des VDM sei es, auf die Bedeutung der Moore in Zeiten des Klimawandels hinzuweisen und die Studierenden auf die Probleme bei der Realisierung von Projekten vorzubereiten.

Der VDM hat zudem ein Programm mit rund einhundert Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene vorbereitet, darunter Brotbackkurse, Radltouren, Exkursionen in Moorgebiete oder Wildkräuter-Wanderungen.

Mehr Informationen unter www.verein-dachauer-moos.de. An der virtuellen Versammlung beteiligten sich zahlreiche Bürgermeister und Ratsmitglieder aus den Mitgliedskommunen, darunter Münchens Vizebürgermeisterin Katrin Habenschaden (Grüne).

Horst Kramer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare