Vernachlässigte exotische Tiere, Messer und Cannabispflanze von Polizei sichergestellt

Aufgrund eines Hinweises holte ein Gruppenführer des Einsatzzuges Fürstenfeldbruck zusammen mit einem tiersachkundigen Beamten am Vormittag des 03.08.2009 einen 40jährigen Münchner an seiner Arbeitsstelle ab. Sie fuhren mit ihm in seine Wohnung in der Gemeinde Maisach: Der 40jährige war seit mehr als zwei Wochen nicht mehr in dem Mehrfamilienhaus gesehen worden, er war allen Nachbarn für die Haltung von seltenen und exotischen Tieren bekannt. Bereits durch die Fenster fiel der verwahrloste Zustand der Tiere auf.

Bei Eintreffen der Beamten mit dem Wohnungsinhaber bot sich ein erschreckendes Bild: Fünf ausgewachsene Echsen waren bereits an Austrocknung verstorben, ebenso eine handflächengroße Vogelspinne. Sieben ausgewachsene Echsen, eine Babyechse und zwei Schildkröten waren noch lebendig, aber stark unterernährt und dem Verdursten nahe. Sie wurden sofort mit Wasser versorgt. Bei der Suche nach den zum Teil in der Wohnung freilaufenden Tieren wurde zudem noch eine ca. 40 cm hohe Cannabispflanze sowie ein verbotenes, beidseitig geschliffenes, Butterflymesser aufgefunden. Der Beschuldigte gab an, immer wieder über Mittag in der Wohnung gewesen zu sein. Seine Tiere versorgte er jedoch nicht, alle Futter- und Wasserbehälter waren ausgetrocknet und mit Staub bedeckt. Alle Echsen, die bis zu 50 cm groß waren, waren entgegen den Vorschriften nicht angemeldet. Das Landratsamt Fürstenfeldbruck übernahm gegen Mittag die geretteten Tiere und verbrachte sie in das Auffanglager für exotische Tiere der Universität München. Neben den Ordnungswidrigkeiten nach dem Tierschutzgesetz muß sich der Beschuldigte jetzt auch wegen der Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Waffengesetz verantworten.

Meistgelesen

Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren
Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle

Kommentare