Versuchte Schleusung mit Leichenwagen verhindert - Spur führt in die Region - Auch in Fürstenfeldbruck Wohnungen von Irakern durchsucht

Auch in Fürstenfeldbruck wurden am 8. Dezember 2009 Wohnungen durchsucht nachdem im September 2008 in Bari (Italien) von italienischen Grenzbeamten ein Leichenwagen kontrolliert worden war, der mit einer Fähre aus Griechenland kam und zwei irakische Flüchtlinge entdeckt worden waren. Bei dem Fahrzeughalter handelt es sich nach Angaben des Polizeipräsidiums München um einen irakischen Kraftfahrer aus Dachau . Da konkrete Hinweise auf eine Gruppe zur gewerbs- und bandenmäßigen Schleusung von Personen vorlagen, wurden Durchsuchungsbeschlüsse in München und FFB erwirkt.

In einem speziell umgebauten, nur 24 cm hohen sowie 60 cm breiten und ca. 180 cm langem Versteck, unter der Stelle, an der normalerweise der Sarg transportiert wird, fanden die Beamten zwei illegal eingereiste Iraker. Die beiden Iraker wurden durch die Grenzbeamten nach Griechenland zurückgewiesen. Der Fahrer wurde entlassen. Über das Bundeskriminalamt wurde das Polizeipräsidium München verständigt, da der Leichenwagen eine Münchner Zulassung hatte. Vom Fachkommissariat der Kripo München wurden daraufhin weitere Ermittlungen aufgenommen. Es wurde festgestellt, dass mehrere Personen aus dem Umfeld des Fahrzeughalters – bei ihm handelt es sich um einen 41-jährigen irakischen Kraftfahrer aus Dachau – in weitere Schleusungen verwickelt waren. Da aufgrund der Ermittlungen des Fachkommissariats konkrete Hinweise vorlagen, dass sich hier eine Gruppe zur gewerbs- und bandenmäßigen Schleusung von Personen gebildet hatte, beantragte die Staatsanwaltschaft München Durchsuchungsbeschlüsse für Wohnungen in München und in Fürstenfeldbruck. Diese wurden am Dienstag, 08.12.2009, vollzogen. Es wurden insgesamt sieben Tatverdächtige angetroffen und durch die Kriminalpolizei vernommen. Gegen zwei Haupttäter erging Haftbefehl; bei ihnen handelt es sich um einen 25-jährigen Iraker, der im Hasenbergl wohnt und um einen 39-jährigen irakischen Staatsangehörigen aus Milbertshofen. Ein weiterer Tatverdächtiger – ein 25-jähriger Iraker aus dem Hasenbergl – wurde aufgrund eines vorliegenden Abschiebehaftbefehls in Haft genommen. Bei den weiteren namentlich bekannten Beschuldigten handelt es sich ebenfalls um irakische Staatsangehörige im Alter von 29 bis 34 Jahren. Da es noch weitere Schleusungen gegeben haben könnte, sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.

Auch interessant

Meistgelesen

Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam

Kommentare