Menschen zusammenbringen

Vorstellung der Broschüre »Ratgeber für eine gelungene Teilhabe«

Präsentierten den neuen Ratgeber: OB Andreas Haas, Michael Lerch, Gianna Wolfsen, Herbert Sedlmeier, Martin Rattenberger und Ortrun Obermeier.
+
Präsentierten den neuen Ratgeber (von links): OB Andreas Haas, Michael Lerch, Gianna Wolfsen, Herbert Sedlmeier, Martin Rattenberger und Ortrun Obermeier.
  • Maximilian Geiger
    VonMaximilian Geiger
    schließen

Germering – Ausgefallene und verschobene Veranstaltungen, leere Vereinsheime und Sportstätten, fehlender sozialer Kontakt – in den letzten 1,5 Jahren stand das kulturelle und gesellschaftliche Leben lange still.

Nun haben Kinos, Theater, Sportvereine oder Bildungs- und kulturelle Einrichtungen wieder geöffnet, doch nicht alle Bürger können uneingeschränkt daran teilhaben. So sind etwa fehlende Barrierefreiheit, eine unzureichende altersgerechte Ausrichtung oder eine nicht adäquate Einbindung von Menschen mit Behinderung noch immer ein großes Hindernis in der Gesellschaft.

Um diesem Problem entgegen zu wirken, hat ein Zusammenschluss aus Teilhabebeirat, dem Sozialreferenten Herbert Sedlmeier und Mitarbeitern der Stadt nun eine Info-Broschüre für Menschen mit Behinderung und „Menschen 60plus“ herausgebracht. Diese wurde am 22. Oktober vorgestellt. Der „Ratgeber für eine gelungene Teilhabe“, so der Name der neuen Broschüre, ersetzt den bisherigen „Senioren- und Behindertenratgeber“.

Das Infoheft bietet eine Sammlung an Informationen, die den beiden Zielgruppen als Hilfestellung dienen soll, um am gesellschaftlichen Leben in Germering teilhaben zu können. Ein Projekt, das Oberbürgermeister Andreas Haas „sehr am Herzen liegt“.

Teilhabebeirat als Nachfolger des Behinderten- und des Seniorenbeirates

Mitverantwortlich für die Ausarbeitung zeigte sich der Teilhabebeirat, der sich Ende 2019 gebildet hatte. „Der erste seiner Art im Landkreis Fürstenfeldbruck“, erklärten Beiratsvorstand Michael Lerch und seine Stellvertreterin Ortrun Obermeier. Als Nachfolger des Behinderten- und des Seniorenbeirates nimmt er „die Interessen der Menschen mit einem Handicap und der älteren Menschen wahr“, ergänzte Sozialreferent Sedlmaier.

Den Inhalt der neuen Broschüre stellten Martin Rattenberger, Leiter des Amtes für Jugend, Familie, Senioren, Soziales und Schulen, und Gianna Wolfsen, Fachsbereichleiterin für Obdachlosigkeit und soziale Angelegenheiten, vor.

So finde man etwa unter dem Abschnitt „Aktiv sein“ Informationen zu den Bereichen Gastronomie, Reisen, Sport, Bildung und Kultur. Beratungsangebote zu einer selbstbestimmten Lebensführung wurden ebenso berücksichtigt wie Wissenswertes über das Wohnen im Alter vom Hausnotrufsystem bis hin zu Alten- und Pflegeheimen. Zudem beinhaltet die Broschüre ein Kapitel, das sich den Informationen zur Unterstützung im Alltag, wie etwa Kraftfahrzeughilfen, Selbsthilfegruppen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, widmet. Ein barrierefreier MVV-Fahrplan, eine Liste mit Seniorenangeboten und eine Übersicht wichtiger Adressen komplettieren die Broschüre.

Man habe versucht informativ zu sein und alle Lebenslagen abzudecken, berichtete Sedlmeier, der höchst erfreut war, dass „die Erstellung völlig reibungslos“ verlief.

Auflage von 2.000 Stück

Die rein werbefinanzierte Broschüre, deren Auflage bei 2.000 Stück liegt, wird im Rathaus und „an von der Zielgruppe stark frequentierten Stellen“, wie Apotheken, Ärzten und Bibliotheken, ausgelegt. Zudem ist sie auf der Internetseite der Stadt Germering abrufbar.

„Unsere wichtigste Aufgabe ist es, dass alle Menschen auf Augenhöhe zusammen kommen“, machte Lerch klar. Und so hoffen die Verantwortlichen, „mit diesem Ratgeber die Menschen in Germering ein Stück weiter zusammen zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu eröffnen, ihren Alltag ein wenig zu bereichern“.

Maximilian Geiger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türchen 9. Dezember
Fürstenfeldbruck
Türchen 9. Dezember
Türchen 9. Dezember
Corona im Landkreis FFB: Inzidenz bei 346,8 und 27 Corona-Patienten
Fürstenfeldbruck
Corona im Landkreis FFB: Inzidenz bei 346,8 und 27 Corona-Patienten
Corona im Landkreis FFB: Inzidenz bei 346,8 und 27 Corona-Patienten
Tödlicher Betriebsunfall
Fürstenfeldbruck
Tödlicher Betriebsunfall
Tödlicher Betriebsunfall
Hundehalter wird aggressiv
Fürstenfeldbruck
Hundehalter wird aggressiv
Hundehalter wird aggressiv

Kommentare